25 Jahre Tumbling Dice - ein Vierteljahrhundert im Zeichen der Stones

Tumbling Dice
 
Konzert in Jena
Wenn eine Band 25 Jahre auf der Bühne steht, schließt sich oftmals ein Kreis. Man blickt zurück, man resümiert, man diskutiert und zieht Fazit. 25 Jahre sind eine lange Zeit, wenn man bedenkt, wie alles anfing, welche Ziele man hatte, welche Erfolge man feiern konnte, was man schlussendlich erreicht hat.

Tumbling Dice starteten als Schülerband des Apoldaer Gymnasiums im Jahr 1990. Die ersten Auftritte hatte die Band bei Schulveranstaltungen, doch bald kamen die nachfolgende Gigs im Apoldaer Umland hinzu. Ab 1992 war die damalige Besetzung mit Stefan Meißner am Gesang, Michael Leser und wechselnden Mitstreitern an der Gitarre, Steffen Gottweiss am Bass und Thomas Hensel am Schlagzeug fast schon regelmäßig unterwegs. Ein kleiner Höhepunkt war der erste Auftritt beim Apoldaer Bluesfasching 1993, wodurch die Band auch über die Kreisgrenzen hinaus bekannt wurde und Auftritte bekam. Bald ging es nach Gera, Erfurt oder Halle/Saale.

Im musikalischen Zentrum der Band lagen Eigenkompositionen (fast alle von Leser/Meißner), die auf zwei CDs in den Jahren 1995 und 1997 manifestiert wurden. Und stets spielten Tumbling Dice auch Songs ihrer Vorbilder und Lieblingsband, den Rolling Stones. Oftmals dauerten Auftritte 3-5 Stunden, was mit eigenem Material nicht zu schaffen war und trotz wachsender Fangemeinde auch kaum Konzertbesucher in Zwickau, Magdeburg oder Nordhausen hinter dem Ofen hervorgelockt hätte. Dadurch erspielten sich Tumbling Dice den Ruf, die Musik der Stones bravourös zu interpretieren. Nicht zuletzt durch die Bühnenshow von Frontmann Stefan Meißner, der seinem Vorbild Mick Jagger in seinen Bewegungen oftmals nachstellte, bekam die Band ihren Ruf als Stones-Coverband. Und bewies ihre Qualitäten bei einigen hundert Konzerten zwischen 1993 und 1998.

In den Jahren 1995 bis 1997 gewannen Tumbling Dice verschiedene Nachwuchspreise, traten u.a. bei großen Festivals, etwa der PopKomm in Köln auf, machten im Herbst 1997 ihre erste zusammenhängende Deutschland-Tour und standen Anfang 1998 zu Probeaufnahmen in den BMG-Studios in Berlin. Doch der große Erfolg stellte sich am Ende nicht ein, was sicher auch ein Grund dafür war, dass die Band im Laufe der folgenden Jahre nach und nach zerbröckelte und schließlich ihr Dasein auf Eis legte.

Im Jahr 2002 spielte die Band zum letzten Mal in der Besetzung von 1998 als Überraschungs-Act einen Kurz-Gig beim Apoldaer Bluesfasching. Kurz danach fanden sich Stefan Meißner, Steffen Gottweiss, Gitarrist Hendrik Müller und Thomas Hensel zusammen und beschlossen, das Pferd Tumbling Dice erneut zu satteln – dieses Mal unter der Prämisse als Rolling-Stones-Tribute-Band. Dieses Konzept ging auf, denn die Band machte genau das, was sie am liebsten tat: einfach die Musik spielen, weswegen schon Jahre zuvor viele Konzertbesucher gekommen waren. Volle Clubs und Hallen ließen somit nicht lange auf sich warten - vor allem, wenn man treue Fans hat!

Auch wenn die Anzahl der Konzerte pro Jahr kaum mehr als 20 beträgt, so sind Tumbling Dice bis heute nicht von den Bühnen Deutschlands verschwunden. Sie spielen ausgewählte Konzerte in ausgewählten Locations. Seit Jahren ist beispielsweise gesetzt, dass der legendäre Apoldaer Bluesfasching von der Apoldaer Band eröffnet wird. Die Open-Air Konzerte in der Heiligen Mühle Erfurt brechen Jahr für Jahr Besucherrekorde, und noch immer ist da eine Euphorie zu spüren – ein Energieaustausch zwischen Band und ihren zahlreichen Fans.

Seit 2003 ist Tobias Hillig, einer der besten Gitarristen Deutschlands, permanentes Mitglied bei Tumbling Dice. Er verleiht dem Sound der Band eine Tragweite, welche die Musik nachhaltig nach vorn bringt. Und seit Juni 2013 steht ein alter Freund und Bewunderer von Tumbling Dice, Mick Szutor, auf der anderen Bühnenseite und spielt die Keith-Richards-Gitarre keinen Deut schlechter als vormals Hendrik Müller.

Tumbling Dice sind musikalisch, handwerklich und auch intellektuell auf einem hohen Niveau angekommen. Wo es früher mehr rockte als rollte, werden heute feine musikalische Nuancen gezogen, Arrangements mit Bedacht ausgewählt und musikalische Finessen dargeboten. Dabei tritt trotzdem eine Energie zu Tage, bei der kein Auge trocken und kein Bein unbewegt bleibt. Denn wenn Tumbling Dice puren Rock'n'Roll spielen, sind sie nahezu unschlagbar.

Am 28. November 2015 gibt die Band ihr Jubiläumskonzert in der Stadthalle Apolda. Im Vorprogramm spielen keine geringeren als die Engerling Bluesband, die ihr 40. Bandbestehen feiert. Bis dahin haben Tumbling Dice nochmals 15 Jahre Zeit – eine spannende Reise geht weiter, denn die ersten Gigs für 2016 sind bereits unter Dach und Fach. It’s only Rock’n’Roll – but they still like it.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige