Wie ist das Leben als Winzer, Herr Zahn?

Kellermeister André Zahn begutachtet das Gedeihen der Weinreben.
 
Nach getaner Arbeit kommt auch André Zahn dazu, einen Schluck Wein zu genießen.
Großheringen: Weingut Zahn | Ein typischer Arbeitstag? Den gibt es nicht. Was ein Winzer zu tun hat, bestimmt die Jahreszeit. "Im Herbst haben wir am meisten zu tun, da bleibt es selten beim Acht-Stunden-Tag", weiß André Zahn, Winzer, Kellermeister und Inhaber vom Thüringer "Weingut Zahn".


Mitte September beginnt meist die Weinlese, sechs bis acht Wochen dauert sie. Mit 1600 Sonnenstunden im Jahr im Saale-Unstrut-Gebiet und einem weingünstigen Zusammenspiel von Boden und Klima haben die Trauben am und um den Kaatschener Dachberg gute Voraussetzungen, zu köstlichen Weinen voller Charakter zu werden. Erst die Kunst des Winzers lässt dieses Ansinnen wahr werden.

Ein Glas Wein - jede Menge Arbeit


In jedem Glas Wein steckt eine Unmenge an Arbeit, beginnend mit den ersten aufbrechenden Trieben im Frühling. Den Boden lockern und bearbeiten, Weinstöcke beschneiden, darauf achten, dass jede Traube ihr Maß an Sonne bekommt, Jungpflanzen setzen, die sogenannten Zeigerpflanzen beobachten, ob sie von Schädlingen befallen sind, selbige von den Rebstöcken fernhalten - das alles ist normaler Alltag für den Winzer. Die Arbeit im Keller und die Vermarktung kommen außerdem hinzu. "Wir sagen, wir gehen 17 bis 20 Mal im Jahr an jedem Rebstock vorbei", beschreibt André Zahn den betriebenen Aufwand in Zahlen. Ein gewaltiger, wachsen die Zahnschen Reben doch auf 12,5 Hektar Fläche. Manchmal, so erzählt er, müssen er und die anderen Helfer auch spontan sein. Wenn durch viel Regen die Trauben zu faulen drohen, muss die Ernte auch einmal vorgezogen werden. "Wir sind flexibel und können schnell auf alles reagieren." Immer auch wirft der Winzer einen bangen Blick aufs Wetter. Einerseits darf der Regen nicht zu lange ausbleiben, damit die Rebe gut ernährt wird, andererseits ist ein Zuviel auch nicht gut. Und Sonne muss natürlich sein. "Der Herbst soll golden sein, so ist das ideal", wünscht sich André Zahn und ist froh, dass in diesem Jahr wettermäßig bisher alles gut ist. Man dürfe auch, wenn es einmal anders aussieht, nicht zu emotional sein. Viel wichtiger sei es, hier seine Erfahrung zu nutzen und alles genau dann zu tun, wenn es notwendig ist.


Sind die Trauben geerntet, beginnt für André Zahn die Arbeit im Keller. Ihrem Charakter entsprechend reifen die Weine im großen Holzfass, in temperaturgesteuerten Edelstahltanks und in Barriques. "Im Keller kann etwas Großes heranwachsen", weiß er und hat es immer schon vorher im Gespür, wie der Wein später schmecken wird. Meist sind es spritzige, filigrane Weißweine, die im Weingut-Keller reifen, auch gehaltvoll-fruchtigen Rotweine entstehen aus den Trauben. Durch Winzer Zahn erhalten sie ihr Gesicht. Etwa fünf bis sechs Monate dauert es, bis ein Wein soweit ist, getrunken zu werden.


Die Arbeit im Keller steht in den kalten Monaten an. Keltern, überwachen, den Gärungsprozess steuern, entsäuern, den Wein in Flaschen füllen, vermarkten... Auch das sind Tätigkeiten des Winzers. "Ich mache das alles nicht allein", gesteht André Zahn, der Weinbau in der dritten Generation betreibt. Das Weingut Zahn ist ein Familienbetrieb, Eltern, Schwester und Schwager bringen sich genauso ein, jeder hat seinen Part, kümmert sich um Buchhaltung, Vermarktung, Präsentation, Online-Präsenz. "Es ist schön, so zusammenzuarbeiten und die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen zu können", ist André Zahn froh über seine große Weinbauer-Familie. Er selbst ist am liebsten im Keller und bei seinen Reben.




Rund um den Winzerberuf


Was?

Winzer sind Fachleute für den gesamten Produktionsprozess des Weines, vom Anbau der Trauben bis zur Vermarktung.


Wo?

Es erfolgt eine duale Ausbildung in der Landwirtschaft. Das fachtheoretische Wissen und Können wird in der Berufsschule in Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz vermittelt.


Wie lange?

Drei Jahre, Auszubildende mit Abitur lernen zwei Jahre. Später möglich: Weiterbildung zum Wirtschafter für Weinbau und Kellerwirtschaft sowie zum Winzermeister.


Voraussetzungen:

Empfohlen: Realschulabschluss. Körperliche Fitness und ein ausgeprägter Geschmacks- und Geruchssinn.


Vita André Zahn


Nachdem er erst Kfz-Mechaniker wurde, siegten dann doch die Gene und er wurde Winzer. Er absolvierte ein Fachschulstudium und ist Staatlich geprüfter Wirtschafter für Weinbau und Kellerwirtschaft. Seit seinem Meisterkurs im Jahr 2006 ist er außerdem Weinküfermeister (umgangssprachlich 'Kellermeister'). André Zahn ist Inhaber vom Weingut Zahn in Kaatschen bei Großheringen, er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige