22. Kinder- und Jugendtheatertage im Arnstädter Theater

Wann? 10.11.2016 10:00 Uhr

Wo? Theater im Schlossgarten, Schloßgarten, 99310 Arnstadt DE
Arnstadt: Theater im Schlossgarten | ÜBERdasLEBEN oder meine Geburtstage mit dem Führer

Zu Hitlers Machtübernahme 1933 ist Anni 9 Jahre. Sie, ihre Freunde und ihre Eltern geraten mehr und mehr in den Strudel der historischen Ereignisse. Einige von ihnen werden Anhänger der NS-Diktatur und marschieren mit, andere versuchen, sich der alles beherrschenden Ideologie zu verweigern oder dem Terror zu entfliehen. Anni schließt sich einer Gruppe von Jugendlichen an, die auf den Drill der Hitlerjugend keine Lust hat. Anfangs noch in Auflehnung gegen die Gleichmacherei, tritt die Gruppe mehr und mehr in den aktiven Widerstand. Als Anni jedoch gefangen genommen wird, entwickelt sich ihr Kampf um ein gerechtes Leben zu einem Kampf ums Überleben. Das Stück zeigt das Unrechtssystem des NS-Staates. Gegen Gleichschaltung, Unfreiheit und Ungerechtigkeit gab es Widerstand in unterschiedlichsten Formen. Ein Thema damals so aktuell wie heute. Mit Live-Musik, Schauspiel und Tanz taucht das Stück ein in diese bewegende Zeit, erzählt von Schicksalen, Freundschaft und Feindschaft und verdeutlicht, dass es nötig ist, jeden Tag für Demokratie und Menschlichkeit einzutreten – auch heute noch.

08.11.2016 um 10 Uhr, Beathe Albrechttheaterspiel,
Ein Stück über Alltagswiderstand, Gräuel der NS-Zeit und den Wunsch „zu Latschen statt zu Marschieren“, ab 6. Klasse, 4 €
-----------------------------

Das Häuschen Irgendwo

Die Zeit der Einsamkeit ist für das kleine weiße Häuschen schnell vorbei, als der schwarze Kater Herr Schiefbahn im Garten landet. Wie von Zauberhand öffnet sich für das Fellbündel die Tür und Herr Schiefbahn betritt sein neues Reich. Bald ist eine bunte Riege an Tieren mit von der Partie: Isis Bastet, eine graue Katze mit rätselhaften grünen Augen aus dem uralten Geschlecht der heiligen Katzen aus Ägypten, die tatsächlich mit einer Maus befreundet ist. Bodelinde, die Fledermaus, die so gern ein Gespenst wäre, Mäxchen, das Eichhörnchen, das für die Tannenzapfen-Weitwurf-Weltmeisterschaften trainiert, eine ziemlich clevere Schnecke namens Klinkenputzer-Ede und andere mehr. Die Tiere in der Geschichte müssen gemeinsam mit ihren menschlichen Freunden aber erst viele Abenteuer bestehen, bis sie endlich in ihrem Häuschen in Frieden leben können. Ein modernes Märchen über Freundschaft ohne Grenzen.

09.11.2016 um 10 Uhr, little-opera, Nach Motiven des gleichnamigen Buches von Sabine Maria Schoeneich,
Eine Geschichte über Toleranz gegenüber Andersartigkeit, Mitgefühl, (Gast-)Freundschaft und Zusammenhalt, ab 4. Klasse, 4 €
----------------------------------

DIESER FILM IST NUR IM THEATER ARNSTADT ZU SEHEN

Letzte Ausfahrt Gera - Acht Stunden mit Beate Zschäpe

Beate Zschäpe hat ihr Schweigen gebrochen, doch ihre Aussagen wecken Zweifel. Das Dokudrama zeigt, wie Verhörspezialisten 2012 versuchten, von ihr die Wahrheit zu erfahren.
Seit Mai 2013 muss sich Beate Zschäpe wegen mutmaßlicher Mittäterschaft an den grausamen Morden des NSU vor Gericht verantworten. Das BKA stellte zur Begleitung der mutmaßlichen Rechtsterroristin besonders erfahrene Ermittler ab.
Im Sommer 2012 durfte Beate Zschäpe während der Untersuchungshaft ihre Großmutter in Thüringen besuchen. Nach der Fahrt von der JVA Köln nach Thüringen und retour verfassten die Beamten ein Protokoll. Es diente den Autoren Raymond und Hannah Ley als Grundlage für das Drehbuch. Im Mittelpunkt stehen Stationen der Fahrt, bei der die Angeklagte redete, aber wenig sagte und dennoch einiges über ihren Charakter offenbarte. Im Dokudrama kontrastieren die Autoren Etappen der Reise mit Momenten aus dem späteren Prozess. Die Gerichtsszenen geben beklemmende Schilderungen der Opfer-Angehörigen wieder. Sie machen deutlich, dass sie nicht nur unter den Taten zu leiden hatten, sondern während der Ermittlungen sogar selbst als Täter verdächtigt wurden.
Neben Joachim Król und Christina Große als BKA-Ermittler standen Lisa Wagner als Beate Zschäpe und Axel Milberg in der Rolle des Richters Götzl vor der Kamera. Grimme-Preisträger Ley führte auch Regie.

10.11.2016 um 10 Uhr, Dokudrama von Raymond Ley, ab 8. Klasse, 3,50 €
----------------------------------------

Pro Schulklasse (ca. 20 Personen) gibt es für die Lehrer eine Freikarte.
Kartenreservierung unter info@theater-arnstadt.de bzw. 03628/618633.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige