Arnstadt aktuell: Waren flämisch-niederländische Siedler in Arnstadt?

Blick auf den Jakobsturm und das dahinter liegende Riedtor in Arnstadt. Foto: Andreas Abendroth
Arnstadt: Hotel Goldene Henne |

Ein Versuch historischer Aufarbeitung


Der Verein "Stadtgeschichte Arnstadt e.V." lädt am 27.Oktober 2015, um 19.00 Uhr, zu dem Vortrag "Das mittelalterliche Arnstadt und die Niederländer - Der Einfluss der Flamen in unserem Gebiet" in das Kaminzimmer vom Hotel "Goldene Henne", Arnstadt, ein.
Referent ist Achim Fuchs aus Meiningen. Er ist im Thüringer Heimatbund seit vielen Jahren mit Flurnamen als Geschichts- und Sprachdenkmalen beschäftig.

Einige Arnstädter Flur- und Personennamen verweisen mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeit auf flämische und/oder niederländische Zuwanderung. So zum Beispiel Riedvorstadt, Maßen, Tunk, Mattstedt, Viehtrat aber auch als Beispiel der Personenname Flemming.
Ein in Flandern beliebter Heiliger war Jakobus (der Jüngere). Er war unter anderem der Patron der Tuchwalker (Gorys 1998).

In Arnstadt gab es eine Jakobskirche; von ihr steht nur noch der Turm. Vermutlich war sie „die Dorfkirche der ehemaligen Siedlung vor dem Riedtor“ und dürfte bereits gestanden haben, als um 1332 die Stadtmauer errichtet wurde (Quellen: Elbracht 1999, Bühring 1904).
Bühring und Elbracht vermuten in ihr die Kirche einer einst vor dem späteren Riedtor gelegenen und wüstgefallenen Siedlung Ried.
In den Jahrzehnten um 1200 zogen zahlreiche Siedler aus den Landstrichen an Niederrhein, Maas und Schelde in den deutschen Osten, aber auch nach Hessen und das westsaalische Thüringen. Sie waren begehrte Spezialisten und geschätzte Handwerker. Als solche legten sie zum Beispiel Sümpfe trocken oder brachten die seinerzeit modernsten Produktionsmethoden der Wollweberei hierher. In jener Zeit war Kloster Hersfeld Stadtherr Arnstadts. Für Hersfeld ist der Zuzug von flämischen Wollwebern eindeutig belegt (Quelle: Neuhaus 1954).

Auch Arnstadt war für seine Wollweber bekannt. Könnte der Aufschwung der Tuchmacherei mit der Einwanderung von Flamen zusammenhängen?
Es gibt eine Reihe von weiteren Fakten, die man für den Zuzug niederländischer Siedler im 12./13. Jh. anführen kann. Für sich genommen ist jeder einzelne kein Beweis; in ihrer Gesamtheit geben sie jedoch Anlass zum Nachdenken.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige