Arnstädter Regisseurin Evelyn Günther sucht junge Darsteller für die "Schneekönigin"

Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Evelyn Günther heißt neue junge Darsteller herzlich willkommen.
Arnstadt. Die Arnstädter Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Evelyn Günther sieht in Märchenfiguren nicht immer das, was andere in ihnen sehen. Die Schneekönigin beispielsweise sei weder bösartig noch hartherzig. Sie habe Kai nur mitgenommen, weil er böse zu ihr war. In dem Märchen durchlaufe die Hauptprotagonistin Gerda ihre Pubertät, behauptet Günther. Sie hat das Stück neu inszeniert und sucht nun junge Schauspieler für die Aufführung am ersten Adventswochenende im Schlossmuseum Arnstadt. Unter anderem muss die Rolle der Gerda besetzt werden.


Welche Voraussetzungen sollten die Kinder für die Mitwirkung in der „Schneekönigin“ mitbringen?
Sie sollten Spaß am Spielen haben, sich in andere Personen hineinversetzen können und Mitgefühl aufbringen. Das wichtigste ist allerdings Disziplin.

Schwänzen viele Kinder die Proben?
Nein. Die meisten sind mit Feuereifer dabei. Und wenn der Text einmal nicht so klappt, können wir auch improvisieren. Die Kinder müssen also keine Angst vor Fehlern haben. Ich meine Disziplin im Sinne von Durchhaltevermögen. Ich hatte mal eine Hauptdarstellerin, die vier Wochen vor der Premiere plötzlich demotiviert war. Ich musste sämtliche Veranstaltungen absagen. Es war ein Alptraum. Deshalb werde ich die Gerda eventuell doppelt besetzen.

Was sollten die Kinder noch können?
Eigenständig sein. Zum Beispiel auf ihre Requisiten achten. Vor der Aufführung muss alles an seinem Platz stehen.

Gibt es eine Altersbeschränkung?
Die Hauptdarstellerin sollte auf jeden Fall nicht jünger als zehn Jahre sein. Erst in diesem Alter entwickelt sich die Fähigkeit, mitzufühlen und sich in die Situation einer anderen Person zu versetzen. Das haben Neurologen erforscht. Wer andere spielt, lernt auch viel über sich selbst. Er lernt seine Stärken und Schwächen kennen und sie im Spiel bewusst einzusetzen. Und man lernt, im Team zu arbeiten, nicht nur sich selbst zu sehen. Da die Gerda in dem Stück sehr präsent ist, hat sie auch den meisten Text. Es sollte also leicht fallen, Texte zu lernen.

Können Sie schon etwas zur Besetzung sagen?
Ja. Uta Kessel spielt die Großmutter. Und den Kai haben wir auch schon.

Wer spielt das Tintenfass?
(Lacht). Das wird nicht besetzt. So etwas funktioniert nur im Fernsehen. Schon das Kostüm wäre viel zu aufwändig. Und zu teuer.

Benötigen Sie noch Requisiten?
Eine kleine, leichte Gartenbank wäre nicht schlecht.

Sie sagen, dass die Gerda in dem Stück „Die Schneekönigin“ ihre Pubertät durchlebt. Inwiefern?
Sehen Sie sich die Figuren an. Die Räubertochter, der Rabe, die Prinzessin. Das alles sind Begegnungen, an denen die Gerda wächst, während Kai noch lange der kleine Junge ist.

Welche Botschaft hat das Stück noch?
Es ist ein Jahreszeiten-Märchen, das unter anderem auch signalisiert, dass wir den Winter brauchen. Alles zu seiner Zeit.

Wann sollen die Proben beginnen?
Anfang April. Deshalb bitte ich die Kinder, sich möglichst bis 31. März zu melden.


Zur Person:
Evelyn Günther ist freischaffende Künstlerin, Schauspielerin, Autorin, Regisseurin und Stadtführerin in Arnstadt. Sie steht seit über 30 Jahren auf der Bühne, verkörperte rund 50 Figuren in 40 Stücken. 1995 inszenierte sie ihr erstes Stück „Katz' und Maus in Gesellschaft“.Bei Stadtführungen erlebt man Günther unter anderem als Nonne und Magd.Termin: 23. März, 13.30 Uhr, romantische Stadtführung, Ried (Veranstaltung des Bach-Festivals)

Kontakt: evy-arn@gmx.net
Bewerbungen im Schlossmuseum/Museumspädagogik/Frau Korn: 03628/602932
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 28.03.2014 | 10:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige