Arnstädter Weihnachtsbüchlein erscheint in limitierter Auflage

Ronny Ritze liest gern im Weihnachtsbüchlein und hat sich auch selbst darin verewigt.
Arnstadt: ... |

An einem heißen Julitag des Jahres 2014 steht die Sonne hoch am Himmel, als ein junger Mann namens Ronny Ritze in seiner Stadtilmer Wohnung die Jalousien schließt, Räucherkerzen anzündet, Weihnachtstee und Spekulatius auf den Tisch stellt und verkündet: "Jetzt ist Weihnachten!" Um dem Ganzen Atmosphäre zu geben, legt er Frank Schöbels "Weihnachten in Familie" auf.

Der Mann ist nicht verrückt, nur Journalist, Inhaber eines kleinen Verlages, Mitglied der Interessengemeinschaft der Literaturfreunde Arnstadt und als solches Miturheber der Idee, zum Jahresende ein Weihnachtsbüchlein herauszubringen.
Der Aufruf an die Arnstädter, weihnachtsaffine Beiträge einzusenden, ist jetzt ein Jahr alt. Nun liegt es an Ritze und seinen Mitstreitern, aus über dreißig eingesandten Beiträgen geeignetes Material zu filtern. "Wir hatten Gedichte, Geschichten und Kurzkrimis ganz unterschiedlicher Gestaltung erhalten", erinnert sich der Verlagsleiter. "Eine Einsendung war auf der Schreibmaschine, eine sogar mit der Hand geschrieben. Wir waren erstaunt, wie viele bekannte Arnstädter Autoren sich an dem Projekt beteiligen." So sind zum Beispiel die Mundartexpertin Ingrid Gruhl und Katharina Schendel - Fachfrau für Mord und Totschlag - mit jeweils zwei Beiträgen vertreten.
Es entsteht eine Anthologie - eine Sammlung von literarischen Texten - an der zwanzig Autoren mit 26 Geschichten beteiligt sind. Die Jüngste 12, der Älteste 91 Jahre alt.

26 Küchenanekdoten


Heitere, kurzweilige und nachdenkliche Geschichten schickt Ritze in sein Lektorat. Der Arnstädter Maler Rolf Huber entwirft den Einband des schlichten roten Büchleins, Heiko Freitag, gleichfalls Arnstädter, illustriert das Buch in seinem Griechenland-Urlaub.
Seit Samstag ist das Buch in limitierter Auflage von 500 Stück erhältlich.
"Es ist nicht avantgardistisch, sondern eher eine Ansammlung von Küchenanekdoten", findet Ronny Ritze. "Die Geschichten sollen Jung und Alt verbinden, nachhaltig sein. Die älteste Erzählung handelt im Jahr 1926. Ich denke, es ist ein schönes Erlebnis, diese Geschichte 2026 zu lesen."
Für Nachhaltigkeit sind auch die am Weihnachtsbüchlein beteiligten Autoren: Einen Teil ihrer Einnahmen stiften sie dem Arnstädter Literaturpreis, der - dotiert mit 2000 Euro - im Jahr 2016 verliehen werden soll.


Lesungen:
29., 30. November, jeweils 17 Uhr, Stadthaus Arnstadt
2. Dezember, 16 Uhr Marlittcafé
4. Dezember, 15 Uhr, Weihnachtsmarkt Arnstadt
5. Dezember, 16 Uhr, Weihnachtsmarkt Arnstadt
5. Dezember, 19 Uhr, Café Holtzhaus, Holzhausen
6., 7. Dezember, jeweils 16 Uhr, Weihnachtsmarkt Arnstadt
9. Dezember, 10 Uhr FFZ Arnstadt
10. Dezember, 18 Uhr, Bachhaus Arnstadt, 19 Uhr Bibliothek Ichtershausen
12. Dezember, 16.30 Uhr, Bibliothek Arnstadt
19. Dezember, 20 Uhr, Theatercafé Arnstadt
20. Dezember, 17 Uhr, Abschlussveranstaltung, Eiscafé "La Gondola", Arnstadt

Das Buch erschien im Niederburg-Verlag, kostet 14,95 Euro und ist erhältlich in der Buchhandlung "Haus zum Pfau" und der Buchhandlung in der Erfurter Straße in Arnstadt.

www.literaturfreunde-arnstadt.de
www.niederburg-verlag.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 15.10.2014 | 17:56  
7.111
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 15.10.2014 | 21:34  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 17.10.2014 | 18:30  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 18.10.2014 | 02:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige