Hübsch und kess! Die Rudolstädter Gören findet sogar Joachim Llambi gut

Hübsch und kess: Die Rudolstädter Gören. (Foto: Anja Stiebing)
 
Türkis gehört zum Markenzeichen. (Foto: Anja Stiebing)
Rudolstadt: ... |

Markenzeichen: hübsch, kreativ und kess und sie tanzen ihrem Publikum gern vor der Nase herum. Die Rolschter Gören trafen sich vor neun Jahren für einen Tanzwettbewerb und sind heute noch zusammen. Das Besondere an den neun Rudolstädterinnen: Sie peppen gern Geburtstags- und andere Feiern auf.

Im Rudolstädter "Lady-Camp" ist an diesem Abend nicht viel los. Nur aus einem der hinteren Räume ertönt Musik: "Das bisschen Haushalt ist doch gar nicht schwer, sagt mein Mann..." Dazu tanzen ein paar junge Frauen in Kittelschürze und gebückter Haltung. Probt hier das Damenballett des Faschingsvereins?

Mitnichten und deshalb gehört die Frage anders gestellt: Was haben eine Modestudentin, Pharmazeutin, Juristin, Bankerin, OP-Schwester, Werbefachfrau und Steuersachverständige gemeinsam? - Einen langen Atem. Denn sie gehören zu den neun Rolschter (Rudolstädter) Gören, die sich in ihrer Freizeit die Seele aus dem Leib tanzen. Markenzeichen: hübsch, tolle Figur, kreativ und ein bisschen kess. Das ist der Grund, weshalb sich die Mädels eben nicht "Rolschter Frauen" nennen, wie kürzlich jemand wissen wollte. Dass der diesjährige Tanz unter dem Motto "Frauen" steht, ändert nichts an der Tatsache.

Nach einem Tanzwettbewerb wollten wir uns wieder trennen. Das ist jetzt neun Jahre her.


Die jungen Frauen - alle zwischen 18 und 31 Jahren - haben inzwischen ihre Kittelschürzen abgeworfen und vollführen in Showkostümen atemberaubende Bewegungen vor dem wandgroßen Spiegel.
"Vor neun Jahren besuchten einige von uns einen Tanzwettbewerb in Rudolstadt und beschlossen, beim nächsten Contest auch anzutreten", erzählt Agneta Franke in der Pause. Die Frontfrau der Rolschter Gören denkt sich jedes Jahr eine neue Choreografie aus. "Es sollte eine einmalige Sache werden, danach wollten wir uns wieder trennen." Franke ist eine der Ur-Gören, die sich vom Gymnasium kennen. Durch Studium und Beruf ist Fluktuation innerhalb der Gruppe nicht zu vermeiden.
Der Wettbewerb lief für die jungen Frauen so gut, dass eine Trennung nicht mehr infrage kam. Seit dieser Zeit trainieren die Rolschter Gören zweimal wöchentlich. "Es macht uns riesigen Spaß", sagt Agneta Franke und als die Gören zwei, drei Choreos aufführen, tun sie das sehr überzeugend. Wenn die Formation absolut synchron tanzt, sieht das toll aus. Leider wissen nur wenige Außenstehende um die Arbeit, die mit diesem Ergebnis verbunden ist.

Die Rolschter Gören findet sogar Joachim Llambi gut


Dass die Gören gut sind, wissen sie spätestens, seit Joachim Llambi sie beim Contest um den Autohaus-Rinnetal-Pokal positiv bewertete.
Außer Volkstanz findet sich im Repertoire der Gören fast jedes Genre. "Wir wollen eine eigene Handschrift setzen", sagt Franke und erklärt, dass zuerst das Motto stehen müsse, bevor Techniker Jens Bähring die Musik schneiden kann. "Zuletzt passen wir die Choreografie an."
Am wöchentlichen Training können nicht alle Gören teilnehmen, weil einige auswärts arbeiten und studieren. Ihnen geht es um den Spaß, aber auch darum, sich auszupowern. "Ich stehe den ganzen Tag im OP, für mich ist tanzen ein idealer Ausgleich", sagt Doreen.

Jeder Auftritt eine Überraschung


Jeder Auftritt ist eine Überraschung, weil die Rolschter Gören die Bedingungen in der Location vorher nur selten kennen. "Wir haben zu neunt auch schon auf einer drei mal drei Meter großen Bühne getanzt", erinnert sich Marie. Alle lachen, als Jenni erzählt: "Einmal wurde die Musik viel langsamer gespielt, als wir das eingeübt hatten. Es war Schwerstarbeit, die viereinhalb Minuten im Rhythmus zu bleiben."

Zur Sache:
Die Rolschter Gören sind Agneta, Jenni, Doreen, Laura, Marie, Steffi, Sandra, Melissa, Maxi.
Vier Monate dauert es, einen neuen Tanz einzustudieren, jeder dauert viereinhalb Minuten.
Bisher größter Erfolg: 1. Platz Altstadtfest Rudolstadt.
Nächster Auftritt: Freitag, 13. November, Ladys Night, Kleinkunstbühne Rudolstadt, Einlass 18 Uhr.
Die Gören suchen Verstärkung. Voraussetzung: Tanzerfahrung und vollendetes 18. Lebensjahr (Abendauftritte).
Innerhalb Thüringens sind die Gören für Feiern oder Veranstaltungen buchbar.
Kontakt: rolschter-goeren@gmx.de; agnetafranke@gmx.de oder via facebook

Und hier sieht man die hübschen Rudolstädterinnen in Aktion:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige