Irish Heartbeat

Wann? 13.03.2016 19:00 Uhr

Wo? Theater im Schlossgarten, Schloßgarten, 99310 Arnstadt DE
Arnstadt: Theater im Schlossgarten | 2016 wird nicht nur der St. Patrick´s Day gefeiert, sondern auch 100 Jahre irische Revolution. Das bedeutet 100 Jahre irische Unabhängigkeit und Bestehen der irischen Republik. Die Revolution - oder auch das Easter Rising - fand kurz nach dem St. Partick´s Day 1916 statt. Sie wurde von irischen Schriftstellern, Dichtern, Gewerkschaftlern und Patrioten angeführt. Irische Sprache, irische Musik, gälische Sportarten waren der Kit unter diesem bunten Haufen an Idealisten, die für die Freiheit ihr Leben gegeben haben. Jetzt, 100 Jahre später, stehen Irish Folk und Gälisch mehr denn je im Mittelpunkt des Lebens der Grünen Insel. Sie sind einfach die irische DNA und die 27. Auflage der Irish Heartbeat Tour wird das unter Beweis stellen. Wie immer stellen unsere Besucher ihre Festlaune zur Schau und ziehen mindestems ein grünes Kleidungsstück an.

Screaming Orphans
Die vier Schwestern aus Donegal sind ein Unikum der schillernden Musikszene Irlands. Schon der Bandname macht klar: Wer sich als "Plärrende Vollwaisen" bezeichnet, der tickt etwas anders. Ihren Sound beschreiben sie locker flockig als "Karambolage zwischen Schutt und Honig". Wenn man aus Donegal kommt, dann hat man tolle Vorbilder wie Enya und Moya von Clannad. Die Geschwister haben einen völlig einmaligen Harmoniegesang geschaffen. Die Diver Schwestern von den Screaming Orphans taten es ihnen gleich: Mit der Pubertät haben Grainne, Joan, Angela und Mairie Thérèse von Irish Folk auf Pop Cover umgestellt, denen dann bald eigene Songs folgten. Eines Tages hörte Sinead O´Connor die jungen Frauen und lud sie zu ihrer Welttournee als Background-Sängerinnen ein. Dabei traten sie auch bei David Letterman in der " Late late show" auf. Dort sahen sie Peter Gabriel, Baaba Maal, Joni Mitchell und die Chieftains, die sie zu CD Aufnahmen einluden.
So schön wie sie plärrt niemand. Wenn "gravel und Honey collide", dann ist Party angesagt.

Cuig
Cuid heißt auf Gälisch fünf und ist daher für ein Quintett ein ganz brauchbarer Name. Immer wieder überrascht uns Irland mit jungen Talenten, aber Cuig setzen völlig neue Maßstäbe. Als beim All Ireland Fleadh in Derry die Youngster zum "battle of the bands" Wettbewerb angetreten sind, war der Jüngste gerade 14 und der Älteste 18 Jahre alt. Sie spiellten die starke Konkurrenz an die Wand und hinterließen einen tobenden Saal. Eine Woche im Tonstudio war der erste Preis und so kamen Cuig zu ihrer ersten CD. Dazu kam am gleichen Tag noch eine Einladung zur TV-Sendung "Fleadh live". Seit diesem Tag kennt Cuig in Irland so ziemlich jeder. Wenn man die Cuig Arrangements irischer, galizischer oder auch amerikanischer inspirierter Musik hört, dann kann man nur staunen wie reif, ausgeklügelt und auch einmalig sie sich anhören. Sie sind "cutting edge" oder auf gut deutsch innovativ. Immerhin spielen die fünf schon seit ihrem fünften Lebensjahr zusammen! In diesen zehn Jahren sind sie schon weit vor dem Erreichen der Volljährigkeit musikalisch erwachsen geworden und haben ihren "cutting edge" Sound geschaffen. Sie haben großes Charisma und wickeln jedes Publikum im Nu um den kleinen Finger. Aber nicht nur jedes Publikum.
Zahlreiche bedeutende Musiker ziehen vor den Youngstars ihren Hut und betrachten sie als ebenbürtige Mitglieder ihrer Community. "A truly brilliant trad band", sagt Niamh Dunne von Beoga.

Friel Sisters
Ein irisches Sprichwort sagt: Im Blick einer Katze offenbart sich die Natur. Mairéad Ni Mhaonaigh - Sängerin der legendären Irish Folk Band Altan - erinnerte sich an dieses Sprichwort, um die Musik von Friel Sisters in Worte zu fassen, die in der Tat etwas Katzenhaftes an sich hat: Geschmeidig, elegant und verspielt. Aber hinter jeder Schmusekatze steckt auch ein kleines Raubtier mit einem ausgeprägten Jagdinstinkt. Die Friels jagen mit Vorliebe nach Jigs & Reels aus der nördlichsten irischen Grafschaft Donegal und sind mit der dortigen Tradition der Gaeltacht innig verbunden.
Die Musik Donegals hat einen rauen leicht schottisch anmutenden Klang. Da Gälisch in weiten Teilen Donegals Umgangssprache ist, singen die Friel Sisters darin einige ihrer Lieder. Einmalig ist ihre Art, das zu tun, denn Sheila, Anna und Clare singen Hauptstimme unisono und verzichten auf Harmonien. Die verdreifachte Hauptstimme ist etwas ungemein Intensives und Archaisches an sich. Die Schwestern setzen in der Beherrschung der Uillean Pipes, Flute und Fiddle neue Maßstäbe. Mit den flotten Instrumentals spielen die "Three wild cats" Katz und Maus. Ihr Debüt-Album " The Friel Sisters" bekam in Irland, Schottland und den USA Bestnoten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige