Jörg F. Nowack aus Rudolstadt macht wieder Kinkerlitzchen

Autor Jörg F. Nowack in seiner privaten Bibliothek.
 
Band 1 und 2 der "Kinkerlitzchen für die Leselust"
Rudolstadt: ... |

“Wie werden Bücher hergestellt?“, wird Jörg F. Nowack eines Tages von seinem Enkel gefragt. Er kann die Frage beantworten, doch es gibt sicher Großeltern, die diese Zusammenhänge nicht kennen, denkt er. Die Sache lässt Nowack nicht mehr los. Er recherchiert, stößt aber nur auf spärliche Literatur zu diesem Thema. Und weil er findet, dass kein Großvater seinem Enkel eine Antwort schuldig bleiben sollte, schreibt er eben selbst auf, wie Bücher hergestellt werden. Er tut das so bezaubernd und anschaulich, dass Kinder es verstehen.

AA-Autorin Jana Scheiding sprach mit dem humorvollen Ex-Eisenbahner, Mediengestalter, Lektor und Autor über ihn und seine „Kinkerlitzchen für die Leselust“.


Wer weckte in Ihnen die Liebe zur Literatur?
Meine Tante Ilse. Sie leitete die Buchhandlung in meiner Heimatstadt Nebra und ich verbrachte als Kind viel Zeit bei ihr. Die Bücher durfte ich nie mit ungewaschenen Händen anfassen oder gar mit Eselsohren versehen. Ich wuchs also mit Büchern auf und habe unheimlich viel gelesen.

Warum sind Sie nicht auch Buchhändler geworden?
Das wollte ich. Ich hatte sogar schon meine Ausbildungsstelle. Einige Wochen vor meiner Bewerbung zur Lehre im Jahr 1978 beschloss das ZK der SED, dass Buchhändler ein Mädchenberuf sei und keine Männer mehr zugelassen würden. Es war nichts zu machen.

Brach in Ihnen eine Welt zusammen?
Das kann man wohl sagen. Mir blieben das Zementwerk in Karsdorf, der Schacht in Roßleben und die Eisenbahn. Ich entschied mich für Letzteres. Zwar war ich später mit Leib und Seele Eisenbahner, fühlte mich aber in diesem Beruf nie richtig zu Hause. Nach Beendigung meines Studiums kam die Wende und alles war vorbei. Ich fand mich als ABM-Kraft der Teichsanierung wieder.

Alles auf Anfang?
Man sagt, wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich irgendwo im Leben eine andere. Ich hatte Glück, weil ich eine Ausbildung als Mediengestalter machen durfte. Ich war absolut begeistert und stellte die Weichen für mein Leben neu.

Wie kamen Sie aus Nebra nach Rudolstadt?
Ich lernte meine jetzige Frau über das Internet kennen und zog 2013 hierher. Ich bin sehr glücklich hier und habe meinen Platz gefunden.

Als Lektor und Autor?
Ja. Alles reiner Zufall übrigens. Früher beschwerte ich mich oft bei meiner Frau über die vielen Fehler in Büchern. Eines Tages sagte sie zu mir: „Mein Gott, dann werde doch Lektor!“ Ich hielt das für eine gute Idee, bewarb mich bei einem Verlag und wurde Lektor. Dass ich nun auch Autor bin, verdanke ich der Neugier meines Enkelsohns. Die fantasievollsten Geschichten schreibt eben immer noch das Leben selbst.

Ihr Erstlingswerk in zwei Bänden heißt „Kinkerlitzchen für die Leselust“. Wie kamen Sie auf diesen Titel?
(lacht). Wenn mich mein Vater früher beim Lesen ertappte, fragte er immer, welche Kinkerlitzchen ich wieder machen würde. Er arbeitete im Schacht und vertrat die Ansicht, dass man nur mit harter Arbeit im Leben bestehen könne. Von den „Kinkerlitzchen“ wird es zwei weitere Bände geben, an denen ich zurzeit arbeite.

Worum geht es in Ihren Büchern?
Um die Liebe zu Gedrucktem, die Leidenschaft für Literatur. Der Lektor Friedbert Schiller und sein Verleger sind traurig, dass ihre Enkelkinder nicht lesen wollen. Das hört die Fee Leselust und nimmt den Kindern ihre Lesefähigkeit. In Band 2 machen sich die Kinder auf den Weg, um ihre Lesefähigkeit von der Fee zurückzufordern. Es geht um Intrigen, Missgunst, aber auch die Liebe zu Büchern. Gleichzeitig ist es eine Hommage an mehrere wundervolle Berufe.

Eine Autobiografie?
In jeder Figur steckt schon ein Teil von mir, aber es ist beileibe keine Autobiografie.


Zur Sache:
Neben den Büchern zur Leselust arbeitet Jörg F. Nowack an einem Reiseführer für Kinder.
Termin: Lesung „Kinkerlitzchen“ am 27. März, 20.30 Uhr, Galeria Rudolstadt. Bücher dürfen zum Signieren mitgebracht werden.
Kontakt: jfn-autor@gmx.de
www.lektorat-nowack.de
www.jfn-autor.de
www.schätze-plätze-sätze.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige