Punkt, Punkt, Komma, Strich: Die Arnstädter Künstlerin Anja Schönberger zeigt ab Februar, wie lustige Comics entstehen

Vielseitig: Anja Schönberger mit einer kleinen Auswahl ihrer Werke.
Arnstadt: ... | Hier ein Schrank, der restauriert werden soll, dort ein Auftrag für besondere Weihnachtskarten, zwischendurch ein großformatiges Wandbild oder das Porträt der Mona Lisa - und dann ist da noch der Job als Nachhilfelehrer am Nachmittag. Anja Schönberger ist ein Multitalent. Steigt man die Treppen zu ihrem Arnstädter Atelier hinauf, fallen die fein gestrichenen Linien von Porträts und Stillleben ins Auge. In der Wohnung hängen Kopien alter Meister, die die 29-Jährige verehrt. Allen voran Michelangelo. Von der Comicleidenschaft profitiert Tochter Lena - im Kinderzimmer hat Schönberger die Wände mit lustigen Figuren bemalt.

“Ich wusste mit 13, was ich werden wollte. Aber ich wusste nicht, dass es so schwer sein würde, sich in meinem Beruf zu behaupten“, erzählt die junge Frau. Bei dem Gräfenhainer Maler Gerd Weber nahm sie Privatunterricht. „Wenn andere schwimmen gingen, saß ich an der Staffelei - aber das war mir wichtig. Ich habe nichts vermisst.“ Die Malerei gehört zu den ältesten Handwerksberufen, die die Menschheit kennt. „Leider wird er durch die Digitalfotografie verdrängt“, bedauert Schönberger, die dennoch nicht ganz hoffnungslos ist. „Der Trend zum Individuellen kehrt zurück, leider wollen die Leute kein Geld dafür ausgeben, sondern eher einen Obolus entrichten.“ Lust, ihre Kunst zu kommerzialisieren, hat die Grafikerin und Karikaturistin nicht. Das ist ihr Prinzip. Niemals würde sie auf Märkten als Schnellzeichnerin auftreten. „Kunst braucht Zeit“, findet sie.

Bei ihren Bildern ist Schönberger detailverliebt. Ständig recherchiert sie die Hintergründe und ärgert sich, wenn ein Detail vergessen wurde. Wer weiß schon, dass sich am Gewand der Mona Lisa ein Ring befindet, der möglicherweise der Freimaurerloge zugeordnet werden kann. Die berühmte Frau lächelt von der Wohnzimmerwand auf den Esstisch herab. „Ein Tag Arbeit“, erinnert sich die Künstlerin und lacht: „Viel länger hat das Bild zum Trocknen gebraucht. Ich habe zehn Schichten aufgebracht - so entstehen Tiefenwirkung und Perspektive.“ Dann holt sie die Mappen mit den Comics aus ihrem penibel aufgeräumten Büro. Lustige Handwerker für einen Kalender finden sich darin. Ein lustiges Baby mit davonfliegendem Schnuller, entworfen für eine gynäkologische Praxis. Und immer wieder Bienen - Schönbergers Steckenpferd. Die Ideen kommen meist in der Nacht. „Ich brauche wenig Schlaf. Und wenn ich arbeite, liebe ich, wenn es mucksmäuschenstill ist.“ Ab Februar leitet Anja Schönberger einen Comickurs für Anfänger in der Volkshochschule Arnstadt. „Die Teilnehmer sollen ein wenig Handwerk lernen, aber in erster Linie selbst kreativ sein und ein Steckenpferd finden.“

Information: 10. Februar, 16.30 bis 18.45 Uhr Schnupperstunde, Volkshochschule Arnstadt,
Mehr: www.bella-artis.net.tf
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 07.12.2013 | 00:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige