Griesheimer Autor bringt Hörspiel heraus

Hörspiel-Autor Christoph Wiegand mit seiner neuesten Schöpfung. Weil das Hörspiel in Griechenland handelt, trägt Wiegand eine riechische Tracht. Links sein Sprecher, der 12-jährige Clemens Hofmayer, der im Erfurter onstudio "Soundkombinat" verkabelt wird. (Foto: privat)
Arnstadt: ... | Schon mancher, der in der Schule gute Aufsätze schrieb, hat es im Leben als Autor zu etwas gebracht. Zu jenen Glücklichen zählt auch Christoph Wiegand,
der sich das Lob seiner Lehrer zu Herzen nahm und seit der Grundschule Geschichten aus der Feder schüttelt.
Vor einiger Zeit entstand sein erstes Buch „Abenteuer im Colcatal – das verborgene Erbe der Inkas“. Fiktive Erlebnisse erdachter Figuren verquickt der Autor mit historischem Wissen. Dafür verbringt er viel Zeit in Archiven.
Er besitzt aber auch den authentischen Bezug. „Ich lebte einige Jahre in Peru,
Guatemala, Chile und Indien, wo ich mich sehr intensiv mit Literatur beschäftigte“, erzählt der 28-Jährige. Dort hingekommen ist er dank diverser
Studienreisen während seiner Zeit als Student an der Euroschule in Erfurt.
Zu Beginn dieses Jahres erschien nun Wiegands zweites Buch: „Die Insel im
Nebel der Götter“. Alex, ein 12-jähriger Junge, verbringt die großen Ferien jedes Jahr bei seiner Verwandtschaft auf der griechischen Insel Kreta.
Kaum am Ziel unternimmt er mit seinen Freunden einen Angelausflug und strandet auf einer Zauberinsel, die in keiner Karte verzeichnet ist. Erst am nächsten Tag merken die Kinder, dass sie auf dem Eiland offenbar nicht allein
und obendrein in einer anderen Zeit gelandet sind. Ob sie wohl jemals wieder nach Hause finden?...
„Die Botschaft des Buches lautet, dass sich Freunde nicht im Stich lassen sollten“, erläutert Christoph Wiegand und erinnert sich: „Für die Recherche zu diesem Buch habe ich mich eine Woche lang mit griechischer Mythologie, Göttern und Fabelwesen beschäftigt“.
Seine Geschichte fand er selbst so spannend, dass er nach einem Besuch der Buchmesse und Gesprächen mit Hörspielautoren beschloss, dem Buch
ein Hörspiel folgen zu lassen. Und wie fängt man das an? – „Indem man eine ISBN-Nummer beantragt und sich ein Tonstudio sucht“, entgegnet der Übersetzer, der nebenbei an der Volkshochschule Arnstadt Spanisch unterrichtet.
Nachdem dies in Erfurt gefunden war, stand die Frage nach einem geeigneten Sprecher. Den rekrutierte Wiegand aus der weitläufigen Verwandtschaft:
Clemens Hofmayer (12) aus Oberwillingen.
Von einem Hörbuch unterscheidet sich das Hörspiel durch die Verwendung von Hintergrundgeräuschen und Musik.
Die erste Auflage von 1000 Stück ist jetzt zum Preis von 9,95 Euro erhältlich. Zunächst in Buchhandlungen in Arnstadt und Stadtilm. Im Internet unter amazon.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
10 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 16.10.2011 | 20:06  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 22.10.2011 | 19:38  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 23.10.2011 | 12:27  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 23.10.2011 | 12:58  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 23.10.2011 | 13:00  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 23.10.2011 | 13:04  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 23.10.2011 | 13:05  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 23.10.2011 | 13:09  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 23.10.2011 | 13:10  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 23.10.2011 | 13:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige