Lustige Gesellen: Steffi Eckert aus Seibis zeigt 150 Schneemänner und -kugeln in Reichmannsdorf

  Reichmannsdorf: ... |

Schicke Schuhe, Schmuck und Handtaschen machen auf Steffi Eckertwenig Eindruck. Da denkt sie rein pragmatisch. Wenn die 56-jährige Radladerfahrerin aus Seibis shoppen geht, gibt sie sich am liebsten die Kugel. Schneekugeln, die eine hübsche Melodie spielen, haben es ihr besonders angetan. Erhard Eckert kennt diesen besonderen Blick seiner Frau schon genau. Er weiß dann, dass es wieder Zeit für eine Investition ist.

Seit über 20 Jahren sammelt Steffi Eckert Spielzeug, Figuren, Plüschtiere, Schneekugeln und Spieluhren. Darauf angesprochen lacht die Sammlerin. "Ich bin im Sternbild Schütze geboren und den Schützen sagt man nach, dass sie sich ihre Kindheit bewahren würden."
Mit Kaiserin Sisi und ihrem Franz hat alles angefangen. Das tanzende Paar in einem Liebespavillon schenkte Erhard Eckert seiner Frau zum ersten Hochzeitstag - vor über 20 Jahren. Der Pavillon und zwei, drei Schneekugeln bekamen ihren Platz in der Wohnzimmerschrankwand. Das blieb nicht lange unentdeckt. "Wer auch immer uns besuchte, dachte, dass wir Sammler sind und schenkte uns zu jeder Gelegenheit eine Spieluhr oder Schneekugel", erinnert sich Steffi Eckert vergnügt. Heute umfasst die Sammlung etwa 7000 Schneekugeln und 900 Spieluhren, die Eckerts teils zu Hause, teils in einer Heimatstube lagern.

Von Elvis bis Osterhase


"Im Laufe der Jahre kamen noch Figuren hinzu", erzählt die Sammlerin, die ihre Exponate zu Themenausstellungen zusammenfasst. Bis Ende Februar zeigt sie in der Nähe von Saalburg 50 Weihnachtsmänner. Über 40 Ausstellungen hat Steffi Eckert seit 1994 in Thüringen und Sachsen organisiert - mit unerschöpflichen Themen. "Wir sind für jede Jahreszeit, für jedes Event gewappnet", versichert die Sammlerin und zählt auf: "Weihnachten, Ostern, Urlaub, wir haben Elfen und Drachen, Bären und Mäuse, Clowns, Musical- und Musikstars, Politiker, einen Jahrmarkt mit Karussels, Halloween und und und."

Passend zur Jahreszeit zeigt das Museum in Reichmannsdorf eine Eckertsche Ausstellung von etwa 150 Schneemännern, Schneekugeln und Spieluhren. Selbst wenn der Schnee jetzt tauen würde, die Schneemänner blieben unversehrt. Sie stehen geschützt in der oberen Etage. Die Museumsführerinnen Silvia Schellhorn, Bärbel Kühnlenz und Daniela Müller sind besonders von den Exemplaren aus Amerika angetan. "Die Schneemänner sehen nicht nur verrückt aus, sie sind auch kurios", schwärmt Bärbel Kühnlenz und betätigt einige Schalter. Ein Schneemann tanzt, einer singt, einer wackelt mit den Hüften, einer hebt und senkt seine Pudelmütze, ein anderer mit Goldkettchen und Edelstein im Gebiss hottet über das weiße Tischtuch. "Ich glaube, allein die Batterien kosten ein Vermögen", sagt Kühnlenz beinahe ehrfürchtig und erzählt, dass Steffi Eckert tags zuvor für Nachschub gesorgt hat.

Ausstellung bis Ende Februar


Zu sehen sind die putzigen Gesellen bis Ende Februar. Die drei Damen hoffen jetzt in der Winterferienwoche auf regen Besucherandrang. "Wer das nicht schafft, kommt eben nach dem Urlaub", beruhigt Silvia Schellhorn: "Unsere Schneemänner tauen ja nicht."


Hintergrund:
Träger des Museums "Rotschnabelnest" (Saalfelder Straße 93) ist der Förderverein Reichmannsdorfer Goldbergbau e.V mit derzeit 24 Mitgliedern. 2015 feiert das Museum 15-jähriges Bestehen.
Das Museum ist einzige Kulturstätte im 700 Meter ü.N. gelegenen 800-Einwohner-Ort.
Der Name stammt von einem in Sichtnähe gelegenen Berg aus rotem Sandstein, der die Form eines Schnabels hat.
Das "Rotschnabelnest" war früher eine Schule und wurde in der DDR als Landschulheim genutzt.
Reichmannsdorf ist die älteste Goldgräbersiedlung Thüringens. Ein Raum des Museums ist der Ortsgeschichte gewidmet.
Weitere Höhepunkte: Schulzimmer im original Stil vergangener Jahrhunderte; Heimatstube mit original Hausrat von früher; mit Puppen und Requisiten liebevoll gestaltete Märchen und Berufsbilder.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 13 bis 17 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.
Kontakt: 036701/30054; E-Mail: rotschnabel@t-online.de

www.rotschnabelnest.de
www.schneekugelhaus.de

Die Fotogalerie zeigt sowohl Exponate aus der Eckertschen Schneemannausstellung als auch Ausstellungsstücke des Museums "Rotschnabelnest".
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
7.112
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 05.02.2015 | 20:08  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 07.02.2015 | 11:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige