Mittwoch ist Oma-Tag Wie der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt mit seinem Projekt "Herbstzeitlose" Menschen aus der Einsamkeit holt

Da stimmt die Chemie - Martina Weiße und Traum-Oma Inge.
 
Martina Weiße mit ihren beiden "Adoptiv"-Großmüttern Charlotte Jahn (links) und Ingeborg Kaufmann.
Saalfeld/Saale: ... |

Für Martina Weiße ist jeder Mittwoch ein besonderer Tag, auf den sie sich sehr freut. Dann trifft sie sich mit der 86-jährigen Ingeborg Kaufmann und deren vier Jahre älteren Schwägerin Charlotte Jahn in der AWO-Begegnungsstätte am Rainweg 70 in Saalfeld, um mit den hochbetagten Damen einen fröhlichen Nachmittag zu verbringen. Martina Weiße will helfen, die beiden Frauen leben allein, sind manchmal sehr einsam. Das Projekt "Herbstzeitlose" brachte die drei zusammen. Weiße machte eine Ausbildung zur Seniorenbegleiterin und als sich "Oma Inge" und sie zum ersten Mal gegenübersaßen, war es um beide geschehen.

Nach dem Mittagessen ist es Zeit für eine Partie Mensch-ärgere-dich-nicht. In der Küche der AWO-Begegnungsstätte laufen die Vorbereitungen für die Nachmittagsveranstaltung. Kaffeewasser blubbert in den Maschinen, Kuchen wird aufgeschnitten. Oma Inge sitzt der Schalk in den Augen, sie kichert wie ein junges Mädchen und bestellt zur Feier des Tages eine Runde Sekt.
Im Rainweg 70 sind die Damen Stammkundinnen. "Wir trinken jeden Tag hier Kaffee", erzählt Charlotte Jahn, die sich von einem Oberschenkelhalsbruch erholt und einen Rollator zu Hilfe nimmt. Martina Weiße sitzt überglücklich dazwischen. "Ich habe mit 56 Jahren die Großmutter gefunden, die ich nie hatte", sagt sie mit einem Blick zu Oma Inge und plötzlich kullern bei beiden Frauen ein paar Tränen. "Wir haben uns gesucht und gefunden."

Da ist nur Franz, der Kater


Inge Kaufmann ist oft allein, lebt mit Kater Franz zusammen, "der mir die Füße wärmt". Und wieder blitzt der Schalk in ihren Augen. Martina Weiße hat inzwischen eine 6 gewürfelt. "Na jetzt haste aber geschummelt", meint Oma Inge und die Seniorenbegleiterin spielt die Empörte.
"Wenn wir zusammen sind, wird viel gelacht", erzählt Martina Weiße, die die Gesellschaft der Damen sichtlich genießt. "Wir lesen Bücher, Zeitungen und manchmal gibt es eine Massage mit dem Massageball." Als Beweis entnimmt sie ihrem Korb einen kleinen gelben Stachelball. Unterdessen entscheidet Charlotte Jahn die Partie für sich. "Oma Lotte gewinnt das Spiel und ich an Erfahrung", sagt Martina Weiße und lacht. Aus ihrem Korb zaubert sie ein Brillenputztuch und überreicht es der Siegerin als Prämie.
Oma Inge erhält für den zweiten Platz ein Pflaster - "sozusagen als Trostpflaster", wiehert Weiße. Die Frauen kichern und prosten sich zu.
"Ich lerne viel von meinen Großmüttern", sagt Martina Weiße nun wieder ernst. "Sie geben mir ein Stück ihrer Altersweisheit, ich fühle mich bei ihnen geborgen."

Bewegte Leben


Die Damen sind gesundheitlich noch gut drauf und beginnen zu erzählen. Inge Kaufmann war früher in der Landwirtschaft tätig und kellnerte nebenbei in Saalfelder Lokalen. Auch Charlotte Jahn weiß, wie es auf einem Hof zugeht. Als junges Mädchen ging sie gern tanzen. "Wir waren eine Clique und wenn wir mit den Burschen heimkamen, kochten wir manchmal nachts 3 Uhr Rouladen und Klöße."

Unterdessen kommt Bewegung in den Nebenraum. Dort beginnt in wenigen Minuten ein Vortrag. "Was halten die Damen von ein wenig Kulturprogramm?", fragt Martina Weiße und hebt die Tafel für heute auf. Dann hakt sie ihre Großmütter unter und entschwindet mit ihnen in Richtung Stühlerücken und Stimmengemurmel.



Das Projek "Herbstzeitlose" des Seniorenbüros im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt bildet Menschen zu ehrenamtlichen Seniorenbegleitern aus. Sie bewahren allein lebende, hochbetagte, kranke oder behinderte Menschen vor Isolation und Vereinsamung.
In jährlichen Kursen werden Ehrenamtlichen spezifische Kenntnisse für diese Tätigkeit vermittelt.
Das Projekt gibt es seit 2004, bisher liefen elf Lehrgänge mit je 21 Themen und 194 Teilnehmern.
Auf 125 Hilfebedürftige kommen zurzeit 103 Begleiter im dauerhaften Einsatz.
Zur Seniorenbegleitung gehören Zuwendung geben, Mut machen, Gesellschaft leisten, Begleitung zu Ämtern oder Ärzten, gemeinsame Besuche von Veranstaltungen.
Seniorenbegleiter entlasten auch pflegende Angehörige.
Hauswirtschaft und Pflege gehören nicht zu den Aufgaben der Ehrenamtlichen.
Interessierte sind jederzeit willkommen.
Nächster Kurs: ab 4. Februar 2015
Sprechzeiten in Bad Blankenburg, Saalfeld und Rudolstadt
Kontakt: 03671/33069 (Seniorenbüro des Landkreises)
E-Mail: seniorenbueroslf-ru@gmx.de
pidun-herbstzeitlose@t-online.de

www.herbstzeitlose-online.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 29.10.2014 | 17:15  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 03.11.2014 | 20:42  
7.095
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 05.11.2014 | 21:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige