Bürgermehrheit entschied: Müllentsorgung im Ilm-Kreis wir kommunal

Laut Bürgerwillen soll die Müllentsorgung im Ilm-Kreis nun über die Kommune abgewickelt werden. Foto: Andreas Abendroth
Arnstadt: Landratsamt | Über 70 Prozent entschieden sich für Kommunalisierung

Vorläufiges Endergebnis / Stand 24. März 2014, 9.22 Uhr

Von Andreas Abendroth

Arnstadt. Mit ihrer Abstimmung in Sachen "Abfallwirtschaft in kommunale Hand" setzten die Bürger des Ilm-Kreises einen Schlussstrich unter diese Debatte und einem jahrelangen Streit zwischen den Fraktionen des Kreistages.
Das Egebnis des Sonntags-Wahltages: Der Ilm-Kreis soll sich künftig allein um die Abfallentsorgung kümmern.

Bislang ist die Ilmenauer Umweltdienst GmbH (IUWD) damit beauftragt, dass die Abfalltonnen im Ilmkreis geleert und deren Inhalt fachgerecht entsorgt wird.
Das Zünglein an der Waage: Die IUWD gehört zu 51 Prozent dem Kreis und zu 49 Prozent dem privaten Entsorgungsunternehmen Remondis. Und diese Mischkombination entspricht nicht dem gültigen EU-Recht. Nach deren Richtlinien müssen entweder die Kommunen (Städte, Gemeinden, Kreise) den Abfall entsorgen oder die Entsorgung europaweit ausschreiben.

Fakten zur Wahl:

- Gesamtzahl der Abstimmungsberechtigten: 92363
- Gesamtzahl der Abstimmenden: 38132
- Gesamtzahl der ungültigen Stimmangaben: 158
- Gesamtzahl der gültigen Stimmabgaben: 37974
- davon: Ja-Stimmen gesamt: 26688
- davon: Nein-Stimmen gesamt: 11286
- Ja-Stimmen in %: 70,28
- Nein-Stimmen in %: 29,72
- Abstimmungsbeteiligung in %: 41,28
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
Andreas Abendroth aus Saalfeld | 24.03.2014 | 10:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige