Mit Taschentüchern gegen Gewalt

Apotheken des Ilm-Kreises unterstützen das Arnstädter Frauenhaus mit einer Taschentuchaktion. Unter dem Motto „Wir haben die Nase voll – Keine Gewalt gegen Frauen und Kinder“ verteilt jede teilnehmende Apotheke rund 300 Päckchen an ihre Kundinnen.
Mit dieser Aktion wollen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses die Öffentlichkeit sensibilisieren und ihr anonymes Beratungsangebot bekannter machen, denn laut einer Bundesstudie (2004) erlebt jede vierte Frau in Deutschland Gewalt in ihrer Partnerschaft. Für viele erscheint die Situation ausweglos und die Betroffenen trauen sich oft nicht, mit jemandem darüber zu sprechen. Für diese Fälle sind die Mitarbeiterinnen gerüstet. Sie beraten die Frauen umfassend und begleiten auch bei einem Neuanfang.
In den angefragten Apotheken des überwiegend ländlichen Bereichs reagierten die meisten MitarbeiterInnen sehr aufgeschlossen. Die Etiketten wurden über das Frauenhaus, welches sich in Trägerschaft der Evangelischen Stadtmission Erfurt befindet, gedruckt und von Mitarbeitern des Internationalen Bundes in Arnstadt beklebt. In Gehren, Großbreitenbach, Schmiedefeld, Geschwenda, Unterpörlitz, Langewiesen, Wolfsberg, Ichtershausen und Arnstadt werden sie in den nächsten Wochen verteilt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige