12.EBU-Cup im Breitensport für Blinde und Sehbehinderte

die 7 Zwerge aus Arnstadt und Gera auf der Bahn
 
Bernd Prochnow unser Sportfreund lebt jetzt in Bayern,
 
Frank Hopf links, mit Familie Hartseil aus Magdeburg = gute Freunde im Sport
Wie versprochen, heute der Bericht über den 12. EBU-Cup im Breitensport in Bernried. Bereits zum 7. mal in Folge fand vom 27.08. bis zum 04.09. der EBU-Cup in Bernrieder Hof in Bernried statt. Die Familie Schwindl hat es gemeinsam mit Ihrem gesamten Team wiedermal geschafft, perfekte Bedingungen für die Blinden und Sehbehinderten in diesen neun Tagen zu schaffen.
Der 12. EBU-Cup vereinte in diesem Jahr 70 Blinde, Sehbehinderte und Betreuer zum gemeinsamen Sporttreiben in den verschiedensten Sportarten, unter Ihnen nach langer Zeit auch wieder 3 Sportfreunde aus Österreich.
Angeboten wurden wie immer das Kegeln "Classic" , Schwimmen, Schach, Skat, Kniffeln und Showdown ( Tischball für Blinde ). 13 Sportlerinnen und Sportler nutzten die Möglichkeit, das Sportabzeichen abzulegen. Ebenso eine Tradition, ist die Wassergymnastik immer morgends 07.00 Uhr. Bisher hatte Irene Lohmann die Wassergymnastik geleitet, war aber dieses Jahr aus gesundheitlichen Gründen verhindert. Es fand sich schnell eine neue Trainerin, im Namen von Kerstin Vogt, von den SportfreundInnen der SG "Einheit" Arnstadt. Insgesamt nutzten wieder 11 Blinde und Sehbehinderte dieses Angebot und hatten viel Spaß dabei. Als Anerkennung gab es im Rahmen der Siegerehrung selbsterstellte Urunden mit einem Bild aller Teilnehmer.
Das Land Thüringen hatte in diesem Jahr insgesamt 13 Teilnehmer, davon kamen je 2 aus Jena und Weimar, 4 Sportfreunde kamen aus Gera und 5 SportfreundInnen kamen von der SG "Einheit" Arnstadt.
Am Sonntag hatten wir noch einen freien Tag und nutzen die Gelegenheit zum Besuch bei unseren ehemaligen Sportfreunden Familie Prochnow in Tittling.
Thüringer Rostbratwürste und Brätl durften natürlich nicht fehlen und so wurde gegrillt und bei Bierchen und alkoholfreien Getränken ein bisschen geplaudert. Nach dem Essen war dann Zeit für einen Spaziergang um den 3-Burgen See bei wunderschönem Wetter. Nach dem Kaffee gings dann zurück ins Hotel.
Am Montag wurde es dann Ernst, mit der ersten von 3 Sportdisziplinen, an denen die Arnstädter teilnahmen. Kegeln - Einzel. Es ging um den Einzug in die Endrunde. Es wurden durchgängig gute aber ausbaufähige Ergebnisse erzielt und außer Volker Bohnhardt Platz 4 und Frank Hopf Platz 5 haben alle die Endrunde erreicht.
Am Showdown nahmen Gerd Mett, Uwe Henning und Frank Hopf teil. Interessant im Showdown ist, daß alle mit Augenbrille spielen und sich nur aufs Gehör verlassen können. Als Sehender eine ganz neue Erfahrung für mich. Gerd hatte einige Probleme und konnte in der Vorrunde nur ein Spiel gewinnen und war bereits in der Vorrunde draußen. Besser lief es bei Uwe und Frank. Beide gingen als Gruppensieger in die KO-Runde. Hier kam leider auch das Aus für Uwe Henning. Frank Hopf hatte Glück und kam unter die letzten 6 in die Finalrunde, ein sehr schöner Erfolg bei 42 Teilnehmern. Insgesamt hat es allen sehr viel Spaß gemacht, eine junge aber sehr interessante Sportart.
Freizeitsport wurde auch betrieben. Wir " 7 Zwerge" - Karla, Gerd, Frank, Volker und Marlies sowie Kerstin und Uwe spielten wie jedes Jahr eine Partie Minigolf. Hier hatte Kerstin die Nase vorn.
Das Schwimmen ( 100m ) mit neun Wechseln, wurde nach den anderen Disziplinen zeitlich eingetaktet. Auch hier war unsere Kerstin die Beste. Sie siegte in einer Zeit von 1:26 min. bei den Frauen, Marlies Bohnhardt wurde 5. Bei den Männern war Uwe 7. in einer Zeit von 1:44, und Volker Bohnhardt erreichte den 10.Platz in einer Zeit von 1:52min.
Das Schießen mit Luftgewehr wurde ebenfalls mit dunkler Brille durchgeführt. Zum Orientieren und Zielen diente ein Ton, welcher über Kopfhöhrer übertragen wurde. Christa Pexx hatte als Leiterin dieser Station viel Arbeit, war Sie doch allein und stand so Stunden im Schießkeller in dieser Woche. Auch Sie nahm trotzdem an anderen Disziplinen teil, wie dem Kegeln oder der Leichtathletik. Wir Thüringer haben uns für die gute Arbeit dann auch mit dem umgedichteten Lied "Schützen-Christa" bedankt. Am besten geschossen hat bei den Damen als 3. Karla Hofmann mit 140 Ringen, das waren nur 3 Ringe hinter der Siegerin Andrea Hartseil aus Magdeburg. Birgit Kröger aus Weimar wurde 6.,Marlies schoß 123 Ringe und wurde 13. von 17 Teilnehmern.
Bei den Männern starteten immerhin 32 Schützen.Schützenkönig wurde Kai Schenker mit 146 Ringen. Mit 141 Ringen 7. wurde Volker Seidel aus Weimar. Auf Platz 13 mit 140 Ringen kam Uwe Henning, Stefan Carquville wie Gerd Mett 137 Ringe auf den Plätzen 17 und 18. Frank Hopf 27. , Volker Bohnhardt 28. und Günther Bauch 31. aus Jena komplettieren das Feld.
Im Kegeln Einzel gab es am Freitag interessante Kämpfe. In der Klasse der Betreuer hatte es Uwe mit dem Gastgeber Luggi Schwindl zu tun. In den vergangenen Jahren konnte Luggi 2x gewinnen und Uwe hatte 2010 das bessere Ende für sich. Es stand also 2:1 für Luggi. Dieses Jahr war Uwe nach mäßigen Leistungen in der Mannschaft gefordert, zu zeigen, was er drauf hat und mit 611 Holz bei 100 Wurf ins volle Bild hat er es geschafft und den Ausgleich erzielt. Im nächsten Jahr wird dann auf Scherebahn in Radevormwald der nächste Sieger ermittelt. Auch Kerstin Vogt konnte Ihren Vorjahreserfolg wiederholen und mit 595 Holz den Sieg einfahren. Als Gerd Mett die Bahn verließ, stand der Sieger in der Klasse BI fest, denn seine 494 Holz waren der Bestwert in dieser Klasse. Ebenso konnte Marlies mit 506 Leistungspunkten in der Klasse BII gewinnen. Andre Schlierf wurde 2. in der Klasse BIII und Karla Hofmann belegte den 2. Platz in der Klasse BI Damen. 3. wurde hier Birgit Kröger aus Weimar.
Im Mannschaftskampf gingen gemischte Mannschaften an den Start mit skurilen Namen. Für Thüringen starteten so die Mannschaften "Grünes Herz" und 2x "Thüringer Bratwurstzipfel". Am Ende belegten sie die Plätze 8 "Grünes Herz" mit 1679Holz und die Plätze 4 und 3 mit 1844 und 1996 Holz. Sieger waren hier die "Wolfener Weltenbummler".
Am Donnerstag wurde ein Busausflug nach Kehlheim angeboten. Wir Thüringer
sind an dem Tag nach Bayerisch Eisenstein gefahren, haben Picknick am Großen Arbersee gemacht und dabei die Thüringer Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft im Sommerbiathlon getroffen.
Auch in den anderen Sportarten wurde hart um den Sieg gefightet. Andre Schlierf konnte im Skat den 3.Platz belegen und im Schach den Sieg einfahren.
Volker Seidel aus Weimar wurde hier 2. und Stefan Carqueville wurde 7.
Am Samstag wurden am Nachmittag im Beisein des 2.Bürgermeisters und der Pressereferentin der Gemeinde Bernried, Frau Peschel, die Siegerehrungen durchgeführt. Luggi Schwindl erhielt für die 7 Jahre als Gastgeber den Pokal des EBU-Cups als Erinnerung. Gleichzeitig wurde Ihm zu seinem 60.Geburtstag gratuliert, welchen er an diesem Tag beging, und ein Reisegutschein für eine Reise nach Radevormwald für den nächsten EBU-Cup überreicht.
Die Thüringer bedankten sich bei Luggi für die schöne Zeit mit einer eigenen Geburtstagskarte und einer Fotocollage.
Der 13. EBU-Cup findet nächstes Jahr vom 01. - 09. September in Radevormwald statt und viele Teilnehmer haben bereits Ihr Kommen angesagt.
Am Abend wurde dann bei volkstümlicher Musik ( Luggi als Sänger und Teufelsgeigenspieler ) gefeiert und die Woche abgeschlossen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 04.09.2011 | 22:09  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 05.09.2011 | 09:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige