Einheit Arnstadt Kegler beim 4.internationalen Turnier des ASVÖ Wien

Die Starter der SG "Einheit" Arnstadt in Wien
 
Gerd und Burckhard..
Zum erstenmal reisten 10 Keglerinnen und Kegler der SG "Einheit" Arnstadt nach Wien. Es hatte eingeladen der ASVÖ Wien, für den 10./11. September zum 4. internationalen Turnier für Blinde und Sehgeschädigte. Bereits am 08.September reisten wir in Wien bei wunderschönem Wetter an, schließlich wollten wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und auch was von Wien sehen.
Am Freitag hatten wir die Möglichkeit das Zentrum zu besuchen mit dem Stephansdom. Nach einer Tasse Kaffee ging es dann zu einer großen Donaurundfahrt und danach natürlich in den Prater. Ein Teil ging auf das große Riesenrad um sich einen schönen Blick über diese Stadt zu verschaffen. Unser Frank, der Wagemutige traute sich danach noch auf eine Achterbahn, in der man liegt, mit dem Kopf nach vorn. Der größere Teil vergnügte sich unterdessen beim Eis-Essen bzw. Kaffee trinken. Uwe, Matthias und Frank besuchten dann noch eine Wasserrutsche und hatten bei der rasanten Abfahrt einen riesigen Spaß. Das Einzige, was unseren Blinden und Sehbehinderten ständig zu schaffen machte, waren die vielen Treppen bei den Fahrten mit der U-Bahn und Straßenbahn.
Am Samstag wurde dann gekegelt. Das Wetter war immer noch hochsommerlich und so war das Klima auf der Kegelbahn entsprechend schweißtreibend. Im Anfangsdurchgang waren gleich 3 Sportfreunde auf den schwer zu spielenden Bahnen. Frank Hopf erspielte 482 Holz und belegte am Ende in der Klasse B III Platz 6. Matthias Lepkes erreichte 474 Leistungspunkte und hat mit Platz 4 nur knapp das Podium verpasst. Jens Krautwald immer noch unerfahren bei Wettkämpfen belegte ebenfalls Platz 4 nur hier war der Rückstand zum Podium mit 3 Holz noch geringer. Er brachte in der Klasse B I 352 Holz in die Wertung.
Gerd Mett, ebenfalls Klasse B I hatte einige Probleme mit der Bahn und brachte nur 416 Kegel zu Fall. Dies reichte jedoch zum Gewinn der Goldmedaille vor 2 Sportfreunden des Gastgebers. Christiane Dreißigacker und Ihr Mann Burckhard spielten in der Klasse B III. Beide sind Mitglieder im Blindenverband des Ilm-Kreises und reisten mit nach Wien, da unser Verein gute Beziehungen zum Blindenverband pflegt. Sie kegeln selten mal, könnten aber eine Verstärkung für unsere Mannschaft werden. Burckhard erzielte 305 Holz und belegte Platz 10. Bei Christiane gab es auf der ersten Bahn Probleme mit dem Zählwerk und so mußte Sie die Bahn am Ende nochmal spielen. Sie hat trotz diesen Handycaps 344 Holz zu Fall gebracht, was am Ende mit der Bronzemedaille belohnt wurde. In der Klasse B I Damen ging Karla Hofmann an den Start. Sie startete gut ins Spiel und hätte die 400 anvisieren können. Der Bahnwechsel brachte Ihr aber einige Probleme und Sie hatte Mühe wieder ins Spiel zurückzufinden. Am Ende standen 378 Holz zu Buche und, getreu dem Motto: " Du mußt nicht gut spielen um zu gewinnen, die Anderen müssen nur Schlechter sein" damit hat Sie die Goldmedaille gewonnen.
Letzter Starter war "Reiseleiter" und Übungsleiter Uwe Henning, der zuvor 3 anderen Startern der Mannschaft die Kugeln zugereicht hatte. Ihm merkte man im Spiel an, daß er unbedingt gewinnen wollte und so spielte er zielstrebig und mit dem nötigen Zug nach vorn. 593 Holz waren der Bestwert der gesamten Konkurrenz und natürlich der 1.Platz in der Gruppe der Betreuer. Für die Mannschaften durften nur Blinde und Sehbehinderte aufgeboten werden und so spielten Karla Hofmann, Frank Hopf, Matthias Lepkes, Gerd Mett und Christiane Dreißigacker.
2376 Punkte reichten am Ende zu Platz 5 von 6 gestarteten Mannschaften.
Es hat allen viel Spaß gemacht und so wurde auch die Abendveranstaltung ein Ort guter Laune.
Nach der Siegerehrung bedankten sich Karla Hofmann und Uwe Henning im Namen der Arnstädter bei den Gastgebern, für die gute Betreuung während des Aufenthaltes und gratulierten gleichzeitig nochmal zum 60-jährigen Bestehen des Vereins. Es wurde dann auch gefeiert bis nach Mitternacht und so konnten wir unserer Karla gleich noch zum Geburtstag gratulieren.
Am Sonntagfrüh ging es dann nach dem Frühstück gut gelaunt auf die Heimreise.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige