In der Ruhe liegt die Kraft: Svitlana Dontsova aus Ilmenau will mit Qigong für Frühaufsteher stressigen Alltag ausgleichen

Svitlana Dontsova macht ihre Übungen - wie die Chinesen - gern im Park.
Ilmenau: ... |

Der Blick gleitet über die Wasseroberfläche, verliert sich irgendwo in der Ferne. Ein paar Enten schnattern, vom anderen Ufer erklingt Rockmusik. "Das sind Studenten von der Uni", sagt Svitlana Dontsova nachsichtig lächelnd. "Sie schlafen gern länger und sind dafür länger aktiv."

Die 45-Jährige liebt den großen Teich in Ilmenau. Er liegt mitten in einem Naherholungsgebiet, mit alten Bäumen, Kinderspielplatz und Gaststätte. Vor etlichen Jahren kam die Maschinenbau-Ingenieurin aus der Ukraine mit ihrem Mann nach Ilmenau, um an der TU zu promovieren. Die Stadt gefiel dem Paar so gut, dass es blieb. Heute arbeitet Dontsova als Ingenieurin und Programmiererin.

Gegen die Hast


Ihr Ausgleich zur sitzenden Tätigkeit ist Qigong. Neben der Arbeit gibt die zierliche Frau Kurse. "Qigong ist ein Gegenmittel gegen die unheilsamen Folgen der modernen Hast", bringt es Dontsova auf den Punkt. "Deswegen sollte man ab und an bewusst innehalten. Denn Verlangsamung hilft, Spannungen zu lösen."
Am großen Teich geht sie fast jeden Tag spazieren - bei jedem Wetter. "Am liebsten bin ich ganz früh hier, wenn noch nichts los ist", verrät sie. Direkt am Ufer macht sie dann ihre Übungen und lässt sich durch niemanden stören.
Dieses morgendliche Ritual brachte Svitlana Dontsova auf die Idee, andere Menschen an diesem Glücksgefühl der Naturverbundenheit teilhaben zu lassen. Ganz ohne kommerziellen Gedanken.

Sahnehäubchen der Arbeitswoche

Qigong für Frühaufsteher heißt ihr Programm. "Es ist für Naturgenießer gedacht und soll den Abschluss der Arbeitswoche versüßen", erklärt Dontsova. Treffpunkt ist ab sofort jeweils freitags, 6.30 Uhr, am großen Teich in Ilmenau. Da die Übungen im Stehen absolviert werden, sollten die Teilnehmer eine halbe Stunde mühelos stehen können.
"Genieße den Augenblick, der nächste kann schon wieder anders sein", beschreibt Svitlana Dontsova ihre persönliche Philosphie und will in diesem Sinne andere Menschen inspirieren. "Nach den Qigong-Übungen ist man energiegeladen und fit für den Tag."



Hintergrund:
Qigong ist eine alt-chinesische Gesundheitsgymnastik.
Qi bedeutet Energie, gong heißt Arbeit.
Die Übungen sollen die Balance des menschlichen Körpers stabilisieren.
Ist das Qi schwach, fühlt man sich ausgelaugt. Ist es in einem Organ blockiert, entstehen Krankheiten.
Brokate-Form und das Spiel der fünf Tiere haben eine Jahrhunderte alte Geschichte.
Organe-Qigong ist relativ jung. Die Formen wurde meist von chinesischen Meistern auf Basis des Wissens und der Techniken der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) entwickelt.
In China üben viele Menschen Qigong in Parks.
In Deutschland ist diese Gymnastikform wenig verbreitet - die ruhigen, fließenden Bewegungen sind für die modernen Europäer mit ihrem stressigen Tagesablauf sehr ungewöhnlich.

www.qigong-ilmenau.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
9 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 15.07.2014 | 20:22  
719
Birgit Muncke aus Gera | 15.07.2014 | 22:41  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 16.07.2014 | 00:49  
719
Birgit Muncke aus Gera | 16.07.2014 | 08:22  
3.050
Antje Hellmann aus Jena | 16.07.2014 | 08:28  
49
Svitlana Dontsova aus Ilmenau | 16.07.2014 | 08:59  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 16.07.2014 | 22:37  
Jana Scheiding aus Arnstadt | 21.07.2014 | 06:32  
13.094
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 29.07.2014 | 06:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige