Riecht an meinen Reifen! Seifenkistenpilot Valentino Bauer aus Gossel lässt es krachen

Valentino ist mit seiner Seifenkiste dieses Jahr Deutscher Meister geworden. Nächstes Jahr startet er in Sachsen mit einer anderen Kiste.
    Gossel: ... |

Ein ums andere Mal schaut Valentino nervös auf die Uhr. Er schwitzt in seiner Rennfahrerkluft. Es ist heiß. In wenigen Minuten beginnt das alles entscheidende Rennen. An der Bande stehen schon hunderte Menschen. Bereit, den coolen Fahrern zuzujubeln, wenn sie vorbeirauschen. Der 13-jährige Valentino Bauer aus Gossel bei Arnstadt hat schon oft gewonnen, ist amtierender Sachsenmeister. Doch heute geht es um mehr. Es geht um den deutschen Meistertitel.

Endlich. Die Fahrer dürfen ihr Gefährt besteigen. Zu diesem Zweck wird - wie bei Formel 1-Rennwagen - das Lenkrad kurz herausgenommen. Im Rausch der Geschwindigkeit fühlen sich die Kids auch ein bisschen wie Rennfahrer. Doch im Gegensatz zu Vettel & Co. müssen sie keinem Motor alles abverlangen, keine Boxengasse in Rekordzeit passieren. Die jugendlichen Rennsportler sitzen in einer etwa 90 Kilo schweren Seifenkiste ohne Antrieb und da geht es nur bergab. www.speed-down-deutschland.de
Wenn Valentino zu Wettkämpfen unterwegs ist, wird er von seiner Familie eskortiert. Papa Axel gibt am Start wertvolle Tipps, Mama Sandra kontrolliert die Zeit, Oma und Opa fiebern an der Strecke. "Es tut gut, die Familie dabeizuhaben", sagt Valentino, bevor er sich den Helm aufsetzt. Mal sehen, wie der Rückhalt sich mental auswirkt, denn es ist nicht gesagt, dass Valentino das Rennen gewinnt. Schließlich sind heute hier die Besten der Besten am Start.
Die Fahne geht hoch, Startrampe frei. Valentino ist gut weggekommen und geht etwa 40 Meter weiter in die erste Kurve.

Damals legte jemand Flyer für das Jedermann-Rennen aus


"Seit 2011 ist unser Sohn dabei", erzählt der Vater. "An meiner Arbeitsstelle verteilte damals jemand Flyer für das Jedermann-Rennen im Mitteldeutschland-Cup in Crawinkel und wir wollten mitmachen." Axel Bauer besorgt sich einen Bauplan und baut vier Wochen lang gemeinsam mit Schwiegervater Wolfgang Leinhos an dem Sperrholz-Gefährt. Nach dem Rennen steht fest: Zwischen Valentino und dem Seifenkistensport hat es mächtig gefunkt.
Im Kistenbauen sind Bauer und sein Schwiegervater inzwischen Profis, die wissen, worauf es ankommt. "Wichtigste Voraussetzungen sind Überrollbügel und hydraulische Vierradbremsen", erklärt Valentinos Vater. Auch ein bestimmtes Gesamtgewicht darf nicht überschritten werden. Wolfgang Leinhos kann nur immer wieder staunen: "Auf manchen Strecken geht es mit 90 in die Kurve, schneller als ein Auto."
Valentino hat sich für die Rennart "Speed Down" entschieden - der Schnellste gewinnt. Anders als im Fahren auf Gleichmäßigkeit, wo von zwei Durchgängen die Zeit genommen und verrechnet wird.

Bremsen nur im Notfall, die Seifenkiste hat ja keinen Antrieb


Vor jedem Rennen läuft er die Strecke ab, schätzt sie ein. Inzwischen hat er dafür ein Gespür entwickelt. "Mit dem Bremsen muss ich haushalten, weil ich mit der Kiste kein Gas geben kann", hatte der junge Fahrer erklärt. Wenn er hinter dem Steuer sitzt, sei die Aufregung wie weggeblasen. "Ich schaue weder nach links noch rechts, bin hochkonzentriert. Wenn ich nicht aufpasse, verliere ich die Kontrolle über die Kiste und dann war es das." Am liebsten fährt der Junge mit seiner "Rocket Racer" aus leichter Glasfaser auf regennasser Bahn, weil die meisten seiner Mitfahrer dann vorsichtiger sind. Ein Vorteil für den wagemutigen Thüringer.
Einen einzigen Unfall hat der 13-Jährige bislang gehabt. Ein Fahrfehler brachte ihn von der Strecke ab, er prallte gegen eine Betonmauer. Der Junge blieb bis auf ein paar Blessuren heil, die Seifenkiste hatte es entschärft. "Wir tapten sie und es ging weiter. Valentino ist sogar Zweiter geworden", erinnert sich Axel Bauer, der auf Wettkampfreisen immer die halbe Werkstatt und mehrere Reifensätze dabei hat.
Und noch etwas ist anders als in der Formel 1: Das Rennen mit Seifenkisten dauert nur wenige Minuten und lässt Familie Bauer/Leinhos nicht zu lange im Ungewissen, ob ihr Valentino den Kampf für sich entschieden hat. Und er hat! Der Thüringer lässt den Rest der Republik an seinen Reifen riechen und ist Deutscher Meister in seiner Altersklasse. Bis nächstes Jahr, wenn es im sächsischen Kleinnaundorf wieder um den Titel geht.

Valentino Bauer im Rausch der Geschwindigkeit:

https://www.youtube.com/watch?v=OVYoo4b978s


Hintergrund:
Seifenkisten sind aus Holz, Sperrholz, Glasfaser oder ähnlichen Materialien selbst konstruierte oder aus Bausätzen montierte, vierrädrige Kleinfahrzeuge. Sie haben keinen Antrieb und werden auf abschüssigen Strecken allein durch die Hangabtriebskraft bewegt. Die Lenkung erfolgt mit Lenkseilen oder einer anderen Lenkvorrichtung auf die vordere Starrachse.
Seit 1904 werden mit selbstgebauten Mobilen in Deutschland Wettfahrten für Kinder veranstaltet, wobei Oberursel im Taunus bei Frankfurt als Geburtsstätte gilt.
Der Name Seifenkiste ist englisch (soap box) und fiel dem amerikanischen Zeitungsfotografen Myron. E. Scott von der Daily News in Ohio ein, als er Jugendliche 1933 beim Umfunktionieren von hölzernen Verpackungskisten fotografierte, in denen Seifen und Käse an den Handel geliefert wurden.
Seit 1935 werden Weltmeisterschaften in Akron, Ohio, ausgerichtet.
Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der ernsthafte Seifenkistensport nach Deutschland, weil die in Deutschland stationierten Truppen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für die Jugend suchten. Heute organisiert der Deutsche Seifenkisten Derby e.V. als Dachverband (DSKD) mit Sitz in Süddeutschland die Rennen
Die Rennstrecken sind zwischen 250 und 500 Meter lang und weisen ein Gefälle auf. Gestartet wird von einer Rampe. Die Fahrer müssen Schutzhelme tragen, die Gefährte mit sicher funktionierenden Bremsen ausgestattet sein. Die Fahrer, darunter einer guter Teil Mädchen, unterteilt das Reglmenent in Altersklassen.
Die Saison geht von Mai bis September.
Valentino Bauer holte den Meistertitel im Sommer 2015 in Baden-Württemberg und startet nächstes Jahr in einer anderen Altersklasse mit einer neuen Kiste, die Vater und Großvater über den Winter bauen.

Termin: 7. Deutsche Meisterschaft im Speeddown: 18 bis 20. August 2016 in Freital-Kleinnaundorf
www.seifenkiste-sachsen.de


Und hier noch ein bisschen Flair:

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige