EBU-Cup in Radevormwald - 60 Frauen und Männer im Alter von 35 - 80 Jahren kämpfen um die Medaillen

 
Morgengymnastik Linker Bildrand Kerstin unsere Kursleiterin
 
Frank beim Tischball (SHOWDOWN), er kämpfte sich bis ins kleine Finale
01. - 09.September 2012 : Der EBU-Cup ist eine Breitensportveranstaltung, die Blinde, Sehbehinderte und Sehende im sportlichen und natürlich auch freizeitlichen Bereich zusammenführen möchte, und das nicht nur in Deutschland, sondern Europaweit. Im vergangenen Jahr waren auch Interessenten aus Österreich mit nach Bernried gekommen. In diesem Jahr war wahrscheinlich die Anreise zu teuer, so daß die ca 60 Frauen und Männer alle aus Deutschland kamen. Auch 7 Sportfreundinnen und Sportfreunde der SG "Einheit" Arnstadt reisten zum 13. EBU-Cup der Europäischen Blindenunion nach Radevormwald. Im Sport- und Seminarcenter (ehemals die Landes-sportschule von Nordrhein-Westfalen ) drehte sich alles um Kegeln - Bahnart Schere, Luftgewehrschießen, Schach, Skat, Kniffeln, Schwimmen, Tischball (Showdown ) und Gymnastik. Mit einem Tag Verspätung (02.09.)angereist, da Schuleinführungen noch wichtiger waren, machten sich die "7 Zwerge" oder auch "Thüringer Bratwurstzipfel" erstmal mit den Gegebenheiten des Hotels vertraut und unternahmen einen kleinen Abstecher in die Stadt um auch die Schwimmhalle zu finden, in der die Schwimmwettbewerbe ausgetragen wurden. Die Bedingungen wurden natürlich mit dem Quartier der vergangenen Jahre verglichen und so mancher Unterschied festgestellt. Kerstin Vogt hatte sich als Kursleiterin für die Morgengymnastik eintragen lassen, um die fehlende Marianne zu vertreten, und so ging es am Montagfrüh, pünktlich 07.00 Uhr mit 11 Interessierten in der Turnhalle los. Übungsgeräte waren Keulen und im Verlaufe der Woche auch ein Klingelball, wie er im Torball genutzt wird.
Nach dem Frühstück wurde es ernst: Vorrunde im Kegeln, auf für uns unbekannten Bahnen, aber außer Volker und Frank haben sich alle für das Finale der letzten 4 qualifiziert. Volker belegte am Ende den 9.Platz und Frank schlitterte mit Platz 6 knapp am Finale vorbei. Am Abend besuchten Volker, Marlies und Kerstin das Bad und testeten die Bedingungen für das Schwimmen am Dienstag, alles andere als ein Sieg war nicht eingeplant, zumal im Schwimmen keine Unterscheidung der Behindertenklassen vorgenommen wurde. Uwe und Gerd nutzten den Abend zur Entspannung in der hauseigenen Sauna. Am Dienstag nun das Schwimmen. An den Start gingen Marlies, Kerstin, Volker und Uwe, alles keine Wettkampfschwimmer. Marlies schwamm als erste und hatte eine für ihre Verhältnisse gute Zeit, Volker konnte mit den Männerzeiten nicht ganz mithalten und landete, wie auch Marlies im Mittelfeld.
Als Dritter ins Becken sprang Uwe. Er hatte sich nichts an Zeit oder Platz vorgenommen, jedoch der Ehrgeiz war schon mit am Start. Mit einer Zeit von 1:53 min über 100m war er am Ende sehr zufrieden und im Endklassement reichte das zu Platz 3. Kerstin hat mit 2:03min nicht ganz die Zeit von Uwe erreicht, aber im Frauenbereich war Sie damit auf Platz 1. Das Schießen mit dem Luftgewehr ist für Sehende immer sehr schwierig, wenn Sie nach den Bedingungen für Blinde schießen. ( Augen zu und nach Tonlage im Kopfhörer schießen) Einzig Kerstin gelang das sehr gut und so belegte Sie am Ende den 2.Platz. Schon wieder eine Medaille! Am Mittwoch ist traditionell immer Ausflugstag ohne Sport, außer Frühgymnastik. In diesem Jahr bot sich eine Fahrt nach Wuppertal an und als Eisenbahnfans ( Uwe und Volker), war eine Fahrt mit der Schwebebahn Pflicht. Das wurde zu einem Erlebnis nicht nur für unsere Eisenbahnfans. Viele Erinnerungsfotos wurden geschossen.
Natürlich gehörte auch ein Stadtbummel und ein Cafe´-Besuch zum Ausflug.
Der Donnerstag ist dann traditionell der Tag der Mannschaftswettbewerbe im Kegeln. Hier war natürlich wieder der Ehrgeiz gefragt, man wollte doch sehen, daß mindestens eine Mannschaft der "Thüringer Bratwurstzipfel" mit auf dem Podium steht. Alle konnten Ihre Leistungen aus dem Einzel-Vorkampf steigern und so konnten wir bei der Siegerehrung am Samstag den 3.Platz bejubeln.
Es fehlt eigentlich nur noch das Einzelfinale. Auch hier wurde wieder hart gekämpft und jeder unterstützte jeden auf der Bahn mit lauten Anfeuerungsrufen. Den Anfang machten die Blinden der Klasse BI und Ladys first. Karla ging als 2.Platzierte ins Rennen, natürlich fiel es nach der Woche schwer, die Konzentration noch einmal hochzuhalten. Am Ende kein schlechtes Ergebnis für Karla (499 Holz) und Platz 3 - Belohnung für den Kampf. Gerd hatte mehr Glück und konnte den 2.Platz mit 494 Holz bejubeln. Marlies hatte nur eine Gegnerin in Ihrer Klasse der Sehbehinderten ( BIII ) . Mit 568 Holz auch gut gekegelt und den Vizerang erkämpft. Bei den Assistenten in der Klasse BIV durften dann die Männer vorlegen. Für Uwe gab es noch ein ehrgeiziges Ziel, nicht den Sieg, der war vorher klar, aber die Turnierbestleistung, möglichst mit 700 Holz oder mehr. Bisher war es ein BII Kegler, der das höchste Resultat gespielt hatte. Silvio Hartseil erspielte in der Mannschaftswertung 674 Holz und die Bestwertung von Uwe waren 663 Holz auch aus der Mannschaftswertung. Für 700 hat es nach einem harten Kampf nicht ganz gereicht, aber mit 679 zu Fall gebrachten Kegeln wurde die Turnierbestleistung erspielt. Das zeigt, das die Bahnen nicht einfach zu spielen waren. Auch Kerstin wollte nach ihren 641 Holz aus dem Mannschaftsbewerb noch eine Schippe drauf legen und mit 667 Holz gelang es Ihr auch und sicherte sich überlegen den Titel. Eigentlich hätten wir Ihr 1 Holz abziehen müssen, für die Feigheit vor der Runde ( 666 = Schnapszahl) aber die haben wir trotzdem getrunken.
Der Samstag gehörte dann ganz der Erholung von der Woche. Petrus hatte mitgespielt und uns einen bezaubernden Sommertag beschert. Was lag da näher, als Baden zu fahren, und es gibt unzählige Talsperren und Seen rings um Radevormwald. Die Bever-Talsperre wurde uns empfohlen mit der Möglichkeit auch Boot zu fahren oder zu baden. Also fuhren wir dorthin. Eindeutiges Urteil aller 7 - Es war ein traumhafter Tag. Wir sind Tretboot gefahren und haben auf dem See Siesta gemacht, danach war viel Zeit zum Baden und Sonne tanken. Es gab allerdings nur 2 Wasserratten, Volker und Uwe. Am Abend dann nun noch die Siegerehrung. Wir waren wieder sehr erfolgreich, nur das Flair von Bernried hat gefehlt. Der 14. EBU-Cup findet denn auch wieder in Bernried statt, vom 31.08. - 08.09. 2013.
Am Sonntag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück zurück in die Heimat, bepackt mit vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen. Bis nächstes Jahr
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige