Tapfer geschlagen - Mit Florians-Brot, Spaß und starkem Willen zum Feuerwehr-Wettbewerb

Keine Schwierigkeiten mit den Knoten hatte der 13-jährige Tobias aus Waldgries an der Station 1 unter den Augen von Marcel Sauerbrey, Maschinist der Feuerwehr Angelroda. (Foto: Dietmar Mansfeld)
Angelroda: ... | von Dietmar Mansfeld

Mit einem Korb voller Brote und Brötchen von Bäckermeister Arnold Schneider aus Geraberg begann am Freitag wieder das traditionelle Wochenend-Camp der Jugend-Feuerwehr Geratal. Für den Bäckermeister, der seine Bäckerei bereits in der vierten Generation fortführt, gehört diese Spende einfach dazu, „um unsere Jugendfeuerwehr zu fördern, damit diese später einmal die
Einsatzabteilung stärkt“, so Schneider. Er weiß, wovon er spricht – war er doch selbst lange aktiv bei der Feuerwehr, ehe ihn die Aufgaben in Backstube und Geschäft dafür keine Zeit mehr ließen.
Mit einem „Florians-Brot“ macht Bäckermeister Schneider allerdings aktiv Nachwuchswerbung für die Feuerwehren. Als einer der ersten seiner Zunft bietet Schneider inzwischen „Florians Brot“ an und unterstützt damit die Nachwuchsgewinnung der Feuerwehren. Die leckere Spende war bei den jungen Kameraden aus dem Geratal, speziell von den Feuerwehren aus Geraberg, Elgersburg und Martinroda und aus der hessischen Partnergemeinde
Lahnau für das gemeinsame Wochenende hoch willkommen. Aus Lahnau, genauer gesagt: aus Waldgirmes, waren 16 Jugend-Feuerwehrleute angereist, um hier den gemeinsamen Wettkampf zu bestreiten.
Nach Fackelwanderung und Lagerfeuer am Landschulheim Geraberg stand
am Samstag der Hauptwettbewerb auf dem Programm. Auf dem Sportplatz in Angelroda und rund um den kleinen Ort unter dem Eisenbahn-Viadukt startete am Samstag der Höhepunkt des Wochenendes, der Sternmarsch. Die Bürgermeister von Elgersburg, Geraberg und Neusiß, Ingolf Schwarze,
Günther Irrgang und Ralf Hühn, ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, den
Nachwuchs ihrer gemeinsamen Geratal-Feuerwehr anzufeuern.
An acht Stationen musste der Feuerwehrnachwuchs sein Wissen und Können
beweisen. Die Palette reichte vom Knotenknüpfen über Erste Hilfe bis zum – trockenen – Löschangriff. Das Bemerkenswerte dabei: Alle Trupps mit vier bis sechs Teilnehmern waren sowohl männlich-weiblich als auch thüringisch-hessisch gemischt.
Am Ende zeigte sich nicht nur Matthias Schneider, Vorsitzender des Jugendfeuerwehrfördervereins Geratal, zufrieden. Auch Mario Panse,
Wehrführer in Angelroda, freute sich. Die neuen Feuerwehrleute seiner Einsatzabteilung waren vor gar nicht so langer Zeit selbst Mitglieder der Nachwuchsfeuerwehr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige