Ach, du liebe Zeit

14. Woche, 7. April
Kinder wie die Zeit vergeht!
Es eilt die Zeit im Sauseschritt, wir sausen eilig mit. Außer Säuglingen und vielleicht noch Kleinkindern haben alle Menschen ihr Problem mit dem Phänomen ZEIT, so auch ich. Und ich befinde mich dabei in guter Gesellschaft mit Dichtern und Denkern aller Zeiten.
Euripides: „Auf unsere Wünsche nimmt die Zeit niemals Bedacht: Sie fliegt von hinnen um das Ihre nur besorgt.“
Dickens: „Die Stimme der Zeit mahnt den Menschen, nicht stille zu stehn. Die Zeit verlangt unentwegtes Fortschreiten. Sie will ihn vollkommener, glücklicher machen; er soll besser leben.“
Goethe: „Mein Erbteil wie herrlich, weit und breit. Die Zeit ist mein Besitz, mein Acker die Zeit.“
Feuerbach: „ Die Zeit ist die Quelle der Poesie. Der Blick in die Vergangenheit ist ein Stich ins Herz, der die poetische Ader öffnet.“
Gorki: „ Die Zeit vergeht, immer schneller werden ihre eiligen, kleinen Schritte. Wie goldene Stäubchen im roten Strahl der Sonne, so flimmern in der Zeit die Menschen auf und verschwinden wieder.“
Im Älterwerden wurde das Phänomen ZEIT für Christa Wolf und Eva Strittmatter rätselhafter. Elke Heidenreich entdeckt: „Die Zeit heilt nicht alle Wunden, Zeit ist die Wunde.“
In „Planet Novalis“, dem abschließenden dritten Teil ihres großen Romanzyklus, kommt Gisela Kraft zu der Erkenntnis, dass Novalis (1772 – 1801) so jung sterben musste, weil seine Zeitgenossen nicht reif waren für die ungeheuren Offenbarungen, die durch den Dichter der Romantik zu ihnen, seinen Freunden, gekommen wären. Früher Tod als Einzelschicksal die Folge einer KRANKEN ZEIT (wie der unseren)? Für mich ein bitterer Denkanstoß!
Als ZEITMESSER wünschte ich uns einen Kalender für Ältere. Tochter wurde fündig. Im Eingangsbereich unseres Hauses, im vollen Licht hängt er, gleich neben dem Spiegel, zeigt den vergangenen, jetzigen und nächsten Monat an, informiert über Arbeits- und Urlaubszeit, über Feier- und Gedenktage. Mit einem verschiebbaren roten Punkt wird das aktuelle Datum eingestellt. Beim häufigen Vorübergehen prägt es sich ein. Schöne Fotos zieren unseren Kalender. Nur zum Betrachten der Jahresübersicht müsste ich ein Vergrößerungsglas nehmen. Die wichtige Aufgabe, den neuen Tag kalendarisch zu eröffnen übernahm mein Mann.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 17.04.2013 | 16:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige