Kleiner Prinz wird vermisst

Pilot u. kleiner Prinz danken für Applaus
 
Erklärung der handelnden Personen mit Hilfe der Kinder
Kunstliebhaber von morgen
Die Bühnen der Bundesrepublik Deutschland kämpfen ums Überleben. Dazu gehört auch die Werbung neuer Besucher. So luden die Bühnen Nordhausen und das Loh-Orchester Sondershausen zum zweiten Mal Kinder im Alter ab fünf Jahren zur Orchester-Werkstatt ein. Musiker des Loh-Orchesters, Thomas Kohl von den Bühnen Nordhausen als Sprecher in der Rolle des Piloten und Anna-Maria Bednarzik vom Nordhäuser Theaterjugendclub als kleiner Prinz boten das Musikstück „Der kleine Prinz“ von Niels Frèdèric Hoffmann. Dieses, nach der bekannten Märchenerzählung von Antoine de Saint-Exupèry gestaltete Stück, wurde 2009 in Hamburg uraufgeführt. Am 13. Mai 2012 konnten wir den allbekannten Märchenklassiker in der vertonten Version ab 15 Uhr im Festsaal des Stadtparkes von Wiehe erleben.
Das erwartungsvolle Publikum bestand aus Vorschul- und Schulkindern sowie deren Eltern oder Großeltern aus Wiehe und Umgebung. Wir setzten uns an den Außenrand einer Zuschauerreihe im vorderen Drittel. Ich würde gut sehen und hören können. Ein Elternpaar mit Baby und größerem Geschwisterkind hatte ich schon beim Betreten des Saales erblickt. Sie hatten die Einladung zum Familienkonzert wörtlich genommen. Von unserem Platz aus hielt ich erneut Umschau. Die Kinder hinter uns saßen in meiner Hörweite. Direkt neben mir ein Mädelchen mit Krone, in der Farbe zum Pullover passend. Liebevoll gebastelte Kronen auf den Häuptern anderer Kinder. Hatte Karin die Kleinen gekrönt? Karin, die Bürgerreporterin, saß an der Kasse. Vor uns eine Mutti mit zwei kleinen Theaterbesuchern, einem schoßhockenden Buben und seiner größeren, bezopften Schwester. Auf den Nachbarstühlen hatten Oma und Enkeltochter Platz genommen, etwas entfernter weitere Kinder, ein schon berentetes Kollegenehepaar, eine Lehrerin in Rente. Lehrer im Dienst erblickte ich nicht. Ich würde Interviewpartner finden; denn mein Zopfmädel (12) saß mit Freundin, Bruder (6) und Oma im Publikum. Ich bat die Mutti meiner Sitznachbarin um die Erlaubnis zum Fotografieren der Kleinen, erhielt sie.
Wir Konzertbesucher wurden begrüßt. Der Ansager klärte mit Hilfe der Kinder die Begriffe EITLER, KÖNIG; GESCHÄFTSMANN, WEICHENSTELLER, PILOT. Das Märchen begann, nahm seinen Lauf unter der Leitung von Margherita Colombo. Ich erlebte erneut, mit wie wenig Kulissen, Utensilien, Darstellern man Theater spielen kann. Für mich waren Thomas Kohl und Anna-Maria Bednarzik ein echter verunglückter Pilot, ein junger, neugieriger Prinz, bildete die Hoffmannsche Musik zusammen mit dem Spiel eine künstlerische Einheit, das Märchen „Der kleine Prinz“.
Zu meinem Entsetzen hielt der Bub vor mir sich die Ohren zu, hörte ich vor und hinter mir wiederholt die Frage: „Wann kommt der Prinz?“ und die enttäuschten Feststellungen: „Das ist eine Frau.“ „Eine Frau spielt den Prinzen.“ Schon nach 30 Minuten wollte der Bub nach Hause, seine Schwester auch auf Mutters Schoß. Die Quengeleien, Eifersüchteleien wurden unerträglich. Mir tat die Mutter leid. Sie tat das einzig Richtige. Sie ging mit beiden. Wir konnten wieder in die Märchenwelt eintauchen; denn alle anderen kleinen Zuschauer verhielten sich die ganze Orchester-Werkstatt von etwa einer Stunde über diszipliniert, wenn ihnen auch das Stillsitzen schwer fiel.
Zum Schluss Applaus aller, Blumen und lobende Worte für die Künstler von Erwachsenen. Ja, mir hatte die Märchenoper „Der kleine Prinz“ auch gefallen, sehr gut gefallen. Aber ich hatte etwas anderes erwartet als eine einstündige Vorstellung vor still sitzenden kindlichen Besuchern und ihren Eltern. Wie mochten die Kinder darüber denken. Ich war neugierig auf die Meinung der jungen Konzertbesucher. Diese erfuhr ich in Gesprächen in der Garderobe, in der Eisdiele und bei unseren Nachbarkindern.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 19.05.2012 | 17:15  
3.886
Lydia Schubert aus Nordhausen | 19.05.2012 | 21:20  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 20.05.2012 | 00:41  
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 20.05.2012 | 14:52  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 20.05.2012 | 16:28  
3.863
Karin Jordanland aus Artern | 20.05.2012 | 19:46  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 20.05.2012 | 20:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige