Ende gut, alles gut!

Fürsorgliche Hündin
 
Ganz nett hier
Des einen Uhl ist des andern Nachtigall
Hier im Mehrfamilien-Grundstück geht es aber um ein armes schwarzes Katerchen und etliche Rotschwänzchen. Am Samstagvormittag rief mein Mann um Hilfe. Er hatte einen herabgestürzten Nestling gefunden. Die längste Leiter und ein hohes Gefäß holten wir herbei. Das unverletzte, nicht ganz flügge Vögelchen wurde oben unterm Dach wieder ins Nest bugsiert. Es verging keine Stunde, bis die Rettungsaktion wiederholt werden musste. Beide Male wurden wir von den aufgeregten Rotschwänzen beobachtet, mit lautem, tonlosem „Teckteckteck“ bedacht. Rätselhaft blieb uns, ob das Drohung, Warnung, Bitte oder Dank sein sollte. Rätselhaft auch uns und unserem Besuch das Verhalten der Rotschwänzchen am Nachmittag und Abend. War das eine Aufregung in unserem Hof!
Bisher hatten wir die Rotschwänze nur auf dem Dachfirst heimlich beobachten können. Ihre lustigen Verbeugungen und ihr hartes, schnelles „Huiteckteck“ hatten uns amüsiert. Bemerkten sie unsere Blicke, flogen sie auf und davon. Heute war alles anders. Es piepte. Wo? Überall. Oben und unten, im Schuppen, hinter den Blumentöpfen. Die Alten stießen mit vollem Schnabel ihr „Teckteckteck“ aus, fütterten mal hier, mal dort und flogen davon. Und wie zutraulich sie waren, saßen auf dem Schuppendach, auf der Dachrinne, der Wäscheleine, hoch oben auf der Leiter, tief unten zwischen Blumentöpfen! Sie flogen sogar zwischen Gummikarren und Rasenmäher im Schuppen herum. Uns ließen sie dicht an sich heran. Es dauerte Stunden, bis sie ohne Angst vor dem schwarzen Katerchen ihre Brut fütterten. Wir vier verhielten uns still, verhinderten, dass das harmlose Katzenkind den unsichtbaren Vögelchen zu nahe kam. Der kleine Stanislaus ließ sich von jedem streicheln. Da plötzlich hüpfte ein Jungvogel quer durch den Hof. Wir hatten einen unflüggen Nestling in der Hand gespürt. Das war unmöglich! Wie viele Vogelpaare sind Untermieter auf unserem Grundstück? Was passiert, wenn die Katzenmama kommt, um für ihr Katzenkind zu sorgen?
Heute war ein ruhiger Tag. Sonntag! Rotschwänzchen-Eltern hatten alle Schnäbel voll zu tun. Wir verabschiedeten unseren Besuch, gingen zum Schwimmen, genossen das schöne Wetter im Hof. Katerchen ließ sich von mir das verklebte Fell pflegen, fühlte sich weniger verlassen. Aber seine Versuche, unseren Wäschetrockenplatz auf dem Schuppen zu erklimmen, wurden hartnäckiger. Hofft er, dort seine Mutter wiederzufinden? Unsere Vogelfamilien-Untermieter, egal wie viel es sein mögen, sind froh, wenn die getigerte Katzenfeindin nicht wieder auftaucht.
Ich suche nach einer Heimstatt für armen schwarzen Kater, nach einer Lösung für den Widerspruch zwischen Tierliebe und vernünftigem Denken. Die Notiz in der AA über Katzenkinder und Tierheim war mir nicht hilfreich.
Am Montag kam das Zopfmädel. Wir übten im Hof Englisch. Zopfmädel gehört zu einer tierlieben Familie. Armer schwarzer Kater Stanislaus ist so niedlich, wurde ein glückliches Katerchen mit Katzenhaus auf dem Grundstück , Hündin als Freundin und
Pflegemama, bekommt Katzenbaby-Nahrung und hatte seinen ersten Telefonfoto- Termin. Noch ist er namenlos, weil keiner weiß, ob er wirklich ein Kater ist. Menschen mit Verantwortung werden sein Katzen-Schicksal und seinen Namen bestimmen. Wie artgerecht wird sein Leben verlaufen?
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige