Thüringen zu Fuß - W wie Weg: Kyffhäuserwanderweg

Blick von der Obstallee Tilleda Richtung Kyffhäuser.
 
Die Markierung des Kyffhäuserwanderweges.
 
Eckhard Geyer vom Sachgebiet Tourismus im Kyffhäuserkreis empfiehlt diesen Wanderweg.
Bad Frankenhausen/Kyffhäuser: Stadtpark | Diesen Weg empfiehlt Eckhard Geyer vom Landratsamt Kyffhäuserkreis, Sachgebiet Tourismus.

WEG-Name:
Das Kyffhäusergebirge ist der Namensgeber für die gesamte Region, für den Kyffhäuserkreis, für das Kyffhäuserdenkmal und für den Kyffhäuserwanderweg. Der Kyffhäuserwanderweg trägt das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ und ist mein Tipp.

WEG-Einstimmung: Wer kennt sie nicht, die wohl bekannteste aller deutschen Sagen, die Sage vom schlafenden Kaiser Barbarossa (Rotbart). Tief unten im Kyffhäusergebirge schläft der Kaiser so lange, bis sein Bart drei Mal um den steinernen Tisch gewachsen ist. Zweieinhalbmal soll der rote Bart schon drum herum gewachsen sein….
Folgen Wanderer dem Kyffhäuserweg tauchen sie ein in die Schönheit des Kyffhäusergebirges, in die Geschichte der Region und passieren die nachgewiesenen Wirkungsstätten von Kaiser Friedrich I. Barbarossa in der Pfalz Tilleda, am Kyffhäuserdenkmal mit der einzigen plastischen Darstellung des Stauferkaisers und bis zum steinernen Tisch und Stuhl des Kaisers in der Barbarossahöhle.

WEG zum Weg: Mit dem Auto ist der Kyffhäuserweg von Norden her kommend über die A 38 und weiter über die L 234 und L 220 (Abfahrt Roßla) beziehungsweise über die B 85 und L 220 (Abfahrt Berka) und vom Süden über die A 71 und weiter über die L 1172 (Abfahrt Artern) beziehungsweise über die B 85 (Abfahrt Heldrungen) erreichbar.
Bad Frankenhausen und Tilleda verfügen über ÖPNV-Anschluss. Teile des Weges können in der Saison mit dem Kyffhäuserbus zurückgelegt werden, der zwischen den Wanderzielen verkehrt (April bis Oktober, Samstag, Sonntag und Feiertage).

Weg-Start: Als Startpunke empfehlen sich im Süden des KyffhäusergebirgesBad Frankenhausen - Stadtpark (im Uhrzeigersinn) und Panorama (gegen den Uhrzeigersinn) - sowie die Barbarossahöhleund im Norden des Kyffhäusergebirges die Gemeinde Tilleda (jeweils in beide Richtungen). An allen Startorten sind Parkmöglichkeiten vorhanden.

WEG-Länge: Der Weg ist 37 Kilometer lang. Ich empfehle die Aufteilung in drei Etappen: Bad Frankenhausen – Barbarossahöhle (8,8 km), Barbarossahöhle – Kyffhäuserdenkmal (12,5 km) und Kyffhäuserdenkmal – Bad Frankenhausen (15,9 km). Andere Etappen sind möglich z.B. Barbarossahöhle – Königspfalz Tilleda (15,5 km). Man kann auch die erste und zweite Etappe zusammenlegen (21,3 km) und am Kyffhäuser übernachten. Gut trainierte Wanderer können auch die gesamten 37 Kilometer an einem Tag unter die Wanderschuhe nehmen.

WEG-Markierung: Der Kyffhäuserweg ist mit einem stilisierten Kyffhäuserdenkmal (rotbraun auf weißen Grund) gekennzeichnet.

WEG-Begleiter: Die Naturlandschaft des Kyffhäusergebirges sowie geologische Besonderheiten wie zum Beispiel alte Steinbrüche begleiten den Wanderer. Dabei wechseln sich Buchen-, Eichen- und Kiefernwälder mit steppenartigem Magerrasen und Federgras ab. Mit etwas Glück kann man den Feuersalamander, die Kreuzotter oder mit etwas noch mehr Glück die seltene Wildkatze beobachten.

WEG-Steigung: Am Quellgrund in Bad Frankenhausen befindet sich mit einer Höhe von 128 m NN die tiefste Stelle des Kyffhäuserweges. Die höchsten Stellen erreicht der Weg am Kyffhäuser-Burgberg (457 m NN) und der höchsten Erhebung des Kyffhäusergebirges, dem Kulpenberg mit 473 m NN. Aufgrund der Topographie des Gebirges wechseln sich An- und Abstiege im Wegverlauf ab.

WEG-Beschaffenheit: Der Weg ist weitestgehend naturbelassen und führt über Steine, Schiefer, Wald- und Wiesenwege und Gipskarst durch das Kyffhäusergebirge. Der Kyffhäuserweg ist kein barrierefreier Weg und somit nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.

WEG-Pausen: Die besten Pausen macht man an der Naturparkstation, an der Barbarossahöhle, am Kyffhäuserdenkmal, in der Königspfalz Tilleda und am Panorama-Museum.

WEG-Störer: Aufpassen muss man bei der Querung der stark befahrenen B 85 zwischen Kelbra und dem Abzweig zum Kyffhäuser. Die Querung liegt in einer Kurve.

WEG-Aussichten: Beim Start in Tilleda eröffnet sich entlang der Obstallee ein wunderbarer Ausblick auf den Kyffhäuser. Vom Kyffhäuserdenkmal kann man die gesamte Diamantene und Goldene Aue übersehen. Bei klarem Wetter sind der große Auerberg und der Brocken im Harz zu sehen. Vom Gietenkopf und vom Kyffhäuserblick hat man quer über das lange Tal und das Wolweda-Tal einen wunderbaren Blick auf das Kyffhäuserdenkmal. Während von der Kattenburg über der Äbtissingrube Rottleben und dieHainleite zu sehen sind.

WEG-Höhepunkte: Auf dem Weg liegen unter anderem die Barbarossahöhle, die einzige begehbare Gipsanhydrithöhle Europas, die Ruine der Reichsburg Kyffhausen mit dem Kyffhäuserdenkmal, die Königspfalz Tilleda und das Panorama-Museum mit einem der größten Rundgemälde der Welt. Auch historische Stätten berührt der Weg. In der Pfalz Tilleda haben alle deutschen Kaiser und Könige geurkundet. Kaiser Otto II. schenkte die Pfalz seiner Frau Theophanu als Morgengabe. Auf dem Schlachtberg bei Bad Frankenhausen fand am 15.5.1525 die entscheidende Schlacht des deutschen Bauernkrieges statt.

Interessant am WEGesrand: In unregelmäßigen Abständen stehen Tafeln zum HörErlebnis Kyffhäuser und Infotafeln zu den hier beheimateten Pflanzen und Tieren und machen den Kyffhäuserweg zu einem sehr lehrreichen Weg, auch mit Naturparkstation. QR-Codetafeln verweisen auf spannende Links zur Pflanzen- und Tierbestimmung. Unterwegs laden zahlreiche Bänke und Sitzgelegenheiten zum Ausruhen ein und in den Etappenorten erwarten Qualitätsgastgeber die Wanderer.

WEG-Abstecher: Die lohnen sich auf jeden Fall. In Bad Frankenhausen sollte man unbedingt der Kyffhäusertherme, dem Regionalmuseum und natürlich dem Panorama-Museum einen Besuch abstatten. Ein Besuch der Barbarossahöhle ist Pflicht. Wer sich einen etwas weiteren Abstecher zutraut, sollte dasBarockdorf Bendeleben mit der einzigartigen Orangerie besuchen (ca. 3 Kilometer). In Tilleda wartet die Königspfalz auf einen Besuch. Auf dem Burgberg sind die Ruinen der Reichsburg Kyffhausenund das Kyffhäuserdenkmal, das Nationaldenkmal der deutschen Reichseinheit zu sehen.
Am Rathsfeld sollte man sich den Gesteinsgarten ansehen. Hier sind die einzelnen Gesteinsarten des Kyffhäusergebirges zu besichtigen.
Der Obstsortengarten in Bad Frankenhausen und das Streuobstzentrum Tilleda sind besonders zur Baumblüte eine Augenweide und im Herbst sollte man sich den Zug der Kraniche am Stausee Kelbra nicht entgehen lassen. Tausende dieser imponierenden Vögel machen bei ihren Zug nach Süden am Stausee Rast.

WEG-Kreuzungen: Auf Teilen des Kyffhäuserweges verlaufen gleichzeitig Abschnitte des Kaiserweges (goldene Krone auf rotbraunen Grund), des Barbarossaweges (weißes X 8 auf schwarzen Grund), des Hauptwanderweges Wernigerode-Eisenach (blaues Andreaskreuz),
des Feengrotten-Kyffhäuser-Weges (blauer Querbalken) des Lutherweges (grünes Luther-L), der Geopfade Südkyffhäuser, Barockdorf Bendeleben, Waldpfad und Geopfad Tilleda (alle grüner Schrägbalken).

Inzwischen gibt es einenImagefilm für den Kyffhäuserweg und in Kürze wird ein dreiteiliger Etappenfilm verfügbar sein.

WEG im Internet:
www.thueringen-wandern.de/kyffhaeuserweg.php
www.kyffhaeuserweg.info
www.naturpark-kyffhaeuser.de/kyffhaeuserweg
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige