Bürgermeister bittet zu Kasse

Bürgermeister bittet zur Kasse

Bürgermeister Koenen aus Artern bittet, ohne mit den Einzelhändlern dieser Stadt gesprochen zu haben, zur Kasse!
Für das Aufstellen eines Werbeträgers vor dem Grundstück in Artern verlangen er und seine Bauamtschefin Frau Große pro Schild und pro Jahr 77,-€ und für eine befristete Zeit und pro Woche sind es sogar 51,-€ ! Und diese Gebühr sollen die Geschäftsleute rückwirkend ab 1. Januar zahlen!
Warum hat man nicht, nach dem die Satzung im Oktober geändert wurde, die Geschäftsleute angeschrieben und Ihnen diese Mitteilung bekannt gegeben.
Man hat Sie einfach ins offene Messer laufen lassen, um wieder einmal den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen! Es ist einfach eine Frechheit wie man wieder hier mit den Menschen umgeht! Im gleichem Atemzug dürfen aber andere wie z.B. Blumenläden,Schuh- oder Textielgeschäfte Ihre Auslagen meterweise auf den Gehweg stellen, ohne zur Kasse gebeten zu werden.
Vielleicht braucht man jetzt das Geld, nach dem der Stadtrat den neuen Haushalt durch die Linke und SPD abgesegnet hatte, auch um eine neue Stelle für eine Politesse zu schaffen, weil man ja es angeblich nicht schafft.
Diese Stadt verliert immer noch jedes Jahr über 100 Einwohner und Herr Koenen versucht mit allen Mitteln, damit es schneller geht und auch die Gewerbetreibenden endlich diese Stadt verlassen, damit er endlich seine Ruhe auch vor solchen Leuten hat!
Schauen Sie sich doch einmal in dieser Stadt um, was und wer ist noch geblieben?
Anstatt man den Leuten entgegen kommt, wirft man ihnen noch Knüppel vor die Beine! Jeder Einzelhändler dieser Stadt hat unter der Abwanderung zu leiden. Woher soll der Bürgermeister es auch wissen, Er und seine Mannen waren noch nie selbstständig. Sie bekommen Ihren Gehaltsscheck oder Rente, aber was seine Bürger machen, ist Ihnen egal.
So kann es hier nicht weiter gehen! Ohne die Zusammenarbeit mit den Bürgern und Geschäftsleuten wird diese Stadt bald eine Geisterstadt sein! Ohne jegliche Farbtupfer und ohne jegliche Regung.
Der Aufschrei unter den Gewerbetreibenden ist enorm hoch, und wird sich irgend wann in dieser Stadt entladen. Ob durch einen Streik, eine Demo oder über eine Unterschriftensammlung, das wird sich am Ende noch zeigen, wenn sich nichts ändert! Die Geschäftsleute müssen jetzt Ihre Forderung gemeinsam stellen, um diesen Unsinn ein Ende zu machen, sonst sind alle Beschwerden die mich erreicht haben für die Katz!
Der Bürgermeister soll jetzt aber nicht sagen, das jeder Einsicht nehmen konnte. Woher sollten Sie es denn wissen, denn bis jetzt war ja auch kein Entgeld zu entrichten!
Mit diesem Bürgermeister ist diese Stadt weiter zum Sterben verurteilt und trostloser denn je.
Wer kann zieht weg, denn so geht es nicht weiter!

Lutz Blobner
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 13.05.2011 | 17:23  
460
Lutz Blobner aus Artern | 14.05.2011 | 10:13  
8
Joachim Sturm aus Artern | 18.05.2011 | 20:25  
460
Lutz Blobner aus Artern | 19.05.2011 | 09:25  
13.091
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 19.06.2011 | 07:22  
9
Andrea Schellknecht aus Artern | 27.06.2011 | 23:07  
16.680
Steffen Weiß aus Gera | 27.06.2011 | 23:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige