Lieber Tees als Pillen

Wogegen helfen die gezeigten Produkte?
Meine Drogen
Malvenblätter: Arzneitee bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und damit verbundenen trockenem Reizhusten;
Nebenwirkung: keine bekannt;
Spitzwegerichblätter: innerlich bei Katarrhen der Luftwege, entzündlichen Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut; äußerlich bei entzündlichen Veränderungen der Haut;
Nebenwirkungen: keine bekannt;
Eibischwurzel: Arzneitee bei Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum und damit verbundenen trockenem Reizhusten sowie leichten Entzündungen der Magenschleimhaut;
Nebenwirkungen: milde Wirkung, Verwendung in der Kinderheilkunde.
Fenchel: Arzneitee bei leichten, krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden, Völlegefühl und Blähungen sowie Katarrhen der oberen Luftwege;
Nebenwirkungen: 0,5-1g Coniin gelten als tödliche Dosis, durch Verwechslung mit Meerettichwurzel, Petersilienkraut, Früchte von Anis oder Fenchel
Hirtentäschelkraut: innerlich: zur lokalen Anwendung bei Nasenbluten, äußerlich: bei oberflächlich blutenden Hautverletzungen;
Nebenwirkung: Vergiftungen traten nicht auf.
Arnikablüten: Arzneitee zur äußerlichen Anwendung bei Blutergüssen, Stauchungen, Quetschungen, Prellungen, Ödemen bei offenen Brüchen, rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden, Furunkulosen und Entzündungen als Folge von Insektenstichen, oberflächlichen Venenentzündungen;
Nebenwirkungen: äußerlich bei zu geringer Verdünnung Blasenbildung auf der Haut, innerlich bei Herz- und Kreislaufbeschwerden Gefahr der Überdosierung
Johanniskraut: Arzneitee bei nervöser Unruhe und Schlafstörungen;
Nebenwirkungen: aus dem Herpericin entstehen bei Lichteiwirkung toxische Substanzen, die zur Lichtkrankheit führen können.
Tausendgüldenkraut: Arzneitee bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden, besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems;
Nebenwirkungen: keine bekannt.
Weißdornblüten: Arzneitee für Alters- und Belastungsherz, regelt Herztätigkeit, erweitert Herzkranzgefäße, stärkt Herzmuskel, blutdrucksenkend;
Nebenwirkung: auch bei Dauergebrauch keine
Zitronenmelisse: beruhigend, krampflösend, blähungstreibend, bei nervösen Störungen des Magens, Darmes, Herzens;
Nebenwirkung: milde Wirkung, daher auch in der Kinderheilkunde
Knoblauch: antibiotisch, blähungstreibend, günstige Wirkung gegen Arterienverkalkung und Bluthochdruck, appetitanregend, verdauungsfördernd, gut gegen Madenwürmer;
Nebenwirkungen: bei größeren Gaben und längerer Einwirkung heftige Entzündung möglich, ebenso Nierenschädigung
Mistel: Wirkung auf Blutdruck und Arterienverkalkung heute umstritten
Nebenwirkung: bei oraler Verwendung keine Vergiftung bekannt, Viscotoxin ist ein starkes Herzgift
Schafgarbe: appetitanregend, verdauungsfördernd, gallen- und blähungstreibend, blutgerinnungsfördernd, entzündungshemmend, harntreibend.
Nebenwirkung: Beim Kontakt der feuchten Haut mit der Pflanze kann es bei Sonneneinwirkung zu Bläschenbildung kommen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
9 Kommentare
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 18.09.2011 | 19:42  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 18.09.2011 | 22:03  
3.760
Annett Deistung (HarzWusel) aus Nordhausen | 19.09.2011 | 20:58  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 19.09.2011 | 21:15  
3.760
Annett Deistung (HarzWusel) aus Nordhausen | 19.09.2011 | 21:21  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 19.09.2011 | 21:25  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 29.09.2011 | 11:08  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 29.09.2011 | 23:09  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 30.09.2011 | 00:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige