Jubiläumsjahr des Königlich preussischen Magdeburger Jägerbataillon No.4

  Wiehe: Schießplatz |

Geschichte und Tradition des Magdeburger Jägerbataillon No.4 lebt weiter


Drum heißt es immer, drum heißt es immer, Die Jäger vor!

Zu Anfang des Jahres 1815 hatte der Wiener Kongress der Teilung des Königreichs Sachsen zugestimmt, und König Friedrich Wilhelm III. bereits im April desselben Jahres die Verwendung des nunmehr an Preußen fallenden Teiles des sächsischen Jägerbataillons zur Bildung eines neuen Jäger-Bataillons durch die folgenden Kabinetts-Ordre an den Generalleutnant Grafen von Gneisenau festgestellt.

Wien, den 11.April 1815

Die Formation der Jäger mit den Jägern der deutschen Legion zu einem Bataillon, zu welchem nachher auch Teile des an uns kommenden Banners übergeben, genehmige Ich, und behalten die 40 gelernten Jäger bei jeder Kompagnie das höhere Traktament, sowie auch die Schützen ihren Sold behalten.

Friedrich Wilhelm

Seine Majestät der König Friedrich Wilhelm III. von Preußen erließ am 21.Juni 1815 an den Kriegsminister von Boyen Excellenz folgende Allerhöchte Cabinets-ordre, betreffend die Bildung des 2. Magdeburger Jägerbataillon, woraus 1821 die 3. und 4. Abteilung, 1848 da 3. und 4. Jägerbataillon formiert wurde.
Es bleibt dem Feldmarschall Fürsten Blücher von Wahlstatt überlassen, dieses Bataillon nach seinem Ermessen zur Armee zu ziehen oder vorläufig noch in eine rückwärts belegene Festung zu dislozieren.


Die 4.Jäger-Abteilungen vom 13.April 1821

Es wurden durch Allerhöchsten Kabinetts-Ordre vom 13.April 1821 das 1. und 2.Jäger – sowie das 1. und 2. Schützen-Bataillon in zwei Abteilungen formiert, und im besonderem aus dem 2. Jägerbataillon die 3. (Brandenburgische) und 4. (Magdeburgische) Jäger-Abteilungen gebildet.

Jede Abteilung bestand nun mehr aus zwei Kompagnien mit eigener geschlossen Ökonomie; sie erhielt ihren besonderen Etat und zwar im Frieden 11 Offiziere, 3 Chirurgen, 1 Büchsenmacher, 7 Hornisten, 202 Mann einschließlich 21 Oberjäger; als Kriegsstärke 41 Oberjäger, 9 Hornisten, einschließlich 1 Stabshornisten, und 452 Jäger.

Standorte

1818-1832 Halle/Saale ; 1832-1866 Nordhausen; 1866-1873 Sangerhausen; 1873-1890 Naumburg; 1890-1909 Kolmar i. E= Bitsch; 1909-1919 Naumburg

Fahne

Durch AKO v. 27.11.1860 verliehen. 17.1.1861 Nagelung im Schloß zu Berlin. Durch AKO v. 12.12.1866 Fahnenbänder für den Feldzug von 1866 verliehen. Durch AKO v. 25.1.1872 Verleihung des Eisernen Kreuzes an der Fahnenspitze. Durch AKO v. 14.5.1903, aus Bitsch datiert, Verleihung eines neuen Fahnentuches, Nagelung durch Kaiser Wilhelm II. Bitsch persönlich. 5.8.1919 Übergabe der Fahne in Magdeburg. Wird aufbewahrt im Remter des Magdeburger Dom.

Geschichte und Tradition, welche heute noch erlebt und gelebt wird.


Aus der Interessengemeinschaft aus dem Jahre 1999, entwickeltet sich im Dezember 2006 ein eingetragener Verein.

Unser Hauptaugenmerkmal richtet sich auf die Geschichte des Zündnadelgewehr - System Nicolaus von Dreyse, dessen Geburtsstunde in der Thüringer Stadt Sömmerda schlug. Dies war ein historischer Augenblick, der die gesamte Entwicklung der Region Preußens und Europa beeinflusste. Um diese Meisterleistung des Waffenhandwerks in Thüringen nicht in Vergessenheit geraden zu lassen, haben wir uns die Aufgabe gestellt die Geschichte des Zündnadelgewehrs in der Öffentlichkeit zu wecken.

Des Weiteren erforschen und bearbeiten wir die Historische Geschichte des Magdeburger Jägerbataillon No. 4 . Wir unterstützen auch Historische Darstellungen der Geschichte bei Kulturellen und Geschichtlichen Anlässen mit öffentlichen Auftritten.

Mittlerweile können wir Mitglieder aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Baden Württemberg, Schottland/England und Thüringen in unseren Reihen begrüßen. Ebenso wurden Partnerschaftsverträge mit verschiedenen Vereinen aus Österreich/Tirol, Ungarn, und IG´s geschlossen, welche uns bei vielen Veranstaltungen schon unterstützt haben.

Wir arbeiten Länderübergreifend und sind stolz auf die Früchte welche unsere Arbeit trägt.

Aus diesem Grund findet das diesjährige 18. Schießen in historischer Uniformen am 11.4.2015 ab 9.00 Uhr auf dem Schießstand des Großkaliber Schützenverein Langenroda statt, wozu wir Sie rechtherzlich einladen. Informationen unter: 036373-18758 oder info.magdeburgerjaeger@t-online.de

Wir möchten aber auch gleichzeitig auf weitere Jubiläumsveranstaltungen hinweisen!


Am 19.4.2015 findet der Festakt "200 Jahre Großherzogtum Sachsen-Weimar" in Weimar statt; weitere Infos:200 Jahre Großherzogtum

Am 29.5.2015 - 25 Jahre Union der Europäischen Wehrhistorischen Gruppen
in Verbindung mit dem Jahresempfang der Union der Europäischen Wehrhistorischen Gruppen25 Jahre UEWHG

Am 7.6.2015 findet in Dresden der 200ter Jahrestag der Rückkehr Friedrich Augusts aus der Preußischen Gefangenschaft statt. Weitere Infos unter Rückkehr Friedrich Augusts
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige