Amerikanische Faulbrut in Bienenbestand

Streichholzprobe (hier positiv) (Foto: Wikipedia/Tanarus)
EISENACH. Am 2. August 2016 wurde in einem Bienenbestand im Eisenacher Ortsteil Stockhausen der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut amtlich festgestellt. Es handelt sich dabei um eine anzeigepflichtige Bienenkrankheit, die vorwiegend die Bienenbrut betrifft, ohne eine Gefahr der Erkrankung bei Menschen. Aus diesem Grunde kann der Honig aus betroffenen Beständen weiterhin unbedenklich verzehrt werden.

Die gesetzlich geforderten Sperr- und Bekämpfungsmaßnahmen wurden unverzüglich vom Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Wartburgkreis eingeleitet. Ein Sperrbezirk in Stockhausen im ein Kilometer Radius um den Ausbruchsort wurde von dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Wartburgkreis eingerichtet.

Imker, vor allem in und im Umkreis von Eisenach, werden zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Veränderungen im Bienenbestand, welche auf das Auftreten der Amerikanischen Faulbrut hindeuten, sind unverzüglich dem zuständigen Bienensachverständigen oder dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Wartburgkreis mitzuteilen.

Ich verweise auf die Anzeigepflicht der Bienenhaltung durch den jeweiligen Halter bei der zuständigen Behörde nach § 1 a Bienenseuchen-Verordnung. Ich danke für Ihre Kenntnisnahme.

gez. Dr. Hädrich, Amtstierarzt
stellv. Amtsleiter
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige