Universität Köln besucht Wirtschaftsförderung des Wartburgkreises

BAD SALZUNGEN. Die Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung des Wartburgkreises wird auch außerhalb der Kreisgrenzen aufmerksam verfolgt. Nachdem seit November 2012 durch den Leiter der Wirtschaftsförderung, Dr. Claudius Schiller, eine Bestandsaufnahme erfolgt ist und erste Projekte angeschoben wurden, zeigte nun ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Köln Interesse an der Entwicklung. Insbesondere die Umsetzung und Arbeit mit dem Wirtschaftsförderkonzept stand vor wenigen Tagen im Fokus des Besuchs.

Wissenschaftler Andreas Hoogen interessierte sich einerseits für die wirtschaftliche Ausgangslage des Wartburgkreises, andererseits für organisatorischen Veränderungen, die im Arbeitsalltag der Wirtschaftsförderung durch die Umsetzung des Wirtschaftsförderkonzeptes auftreten. Neue Aufgaben und Ziele gehen nicht selten mit neuen qualifikatorischen Anforderungen an die Mitarbeiter einher, die durch eine aktive Personalentwicklung begleitet werden sollte.

Nach einem intensiven Austausch über die Handlungsfelder der Wirtschaftsförderung und ihrer organisatorischen Strukturen besuchten Andreas Hoogen und Dr. Schiller Wirtschaftsstandorte in Bad Salzungen, Geisa, Ruhla und Großenlupnitz. Andreas Hoogen bedankte sich zum Abschluss für die "äußerst interessanten Einblicke in die Wirtschaftsförderung einer nicht minder interessanten Region."
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige