10 Plätze auf dem Siegertreppchen erkämpft – Wettkämpfer der Kampfsportschule Berk gingen mit guter Gesamtwertung aus den Turnieren hervor

    Über zwei Kampftage gingen die „Challenge Series“ 2015, bei welcher die Kampfsportschule Berk mit einer starken Mannschaft antrat. Die Austragungsorte waren Weiterstadt (1. Tag) sowie Ortenberg (2. Tag). Im Vergleich zu anderen Turnieren, bei welchen zumeist im K.O.-System gekämpft wird, gab es hier für die Kämpfe den Ligamodus. Das bedeutet im Großen und Ganzen, dass jeder Kämpfer gegen jeden kämpft - innerhalb seiner Gewichtsklasse. So können die teilnehmenden Sportler zum einen viel Erfahrung sammeln und zum anderen, sich beim zweiten Turniertag auf die Gegner einstellen, da der Großteil an beiden Tagen dabei ist.
So auch Jason Bätzel (Eisenach). Er konnte am ersten Kampftag zwei Kämpfe gewinnen (gegen Alessandro Klinek und Kevin Döhrmann), zwei gingen an die Gegner. Am Tag 2 schaffte er den Sieg gegen Görkam Divrak mit 7:2, dann unterlag er zweimal knapp: Gegen Sebastian Esterlein (KSS Fulda; 3:4) und einen Sportler vom Team „Black Eagle“ (4:5). Jason wurde somit im Pointfighting bis 145cm (Newcomer) Dritter. In dieser Klasse, jedoch bei den Fortgeschrittenen, wurde Jamie Colin Spohr (Barchfeld) Vierter. Zwei seiner Gegner, gegen die er am ersten Kampftag gewonnen hat, waren am zweiten Tag einfach besser. Beim nächsten Mal muss er noch schneller und öfter angreifen. Janice Stübling (Kieselbach) konnte wegen Krankheit nur am zweiten Tag antreten. Sie startete bei den weibl. Newcomern bis 145cm im Pointfighting, wo sie einen Kampf mit 5:0 Punkten gewann (gegen Helen Haas vom Budo-To Tameshi), dann aber gegen Tara Köcke (Kampfsportschule Fulda) mit 3 Punkten Rückstand verlor. In der Gesamtwertung lag Janice auf Platz vier – gleichauf mit Anissa Doukali (SG Nied). Tjark Mackensen (Bad Salzungen) konnte auch nur am zweiten Kampftag teilnehmen. Der Salzunger verlor zwei Kämpfe ganz knapp mit einem Punkt Rückstand (gegen Jannis Theis/FFT Schwalm-Eder 8:7 und Patrick Gjocai/Kampfsportschule Fulda 3:2). Dafür konnte er aber auch gegen Jaro Meffert (Budo-to-tameshi) und Jannik Wocadio (KS Frankenberg) gewinnen. Tjark zeigte schnelle Angriffe und hat sich gut rumbewegt – dennoch kann er noch aktiver werden. Insgesamt wurde der Salzunger Sportler Dritter. In der Klasse der weiblichen Jugend bis 155cm trat Linda Neundörfer aus Stadtlengsfeld an. Bis zum zweiten Kampftag lag sie auf Platz drei, da sie am 01.03. drei von vier Kämpfen für sich entschied. Den einen, der zugunsten der Gegnerin ausging, war der Kampf gegen Celine Weingärtner von der Kampfsportschule Lindemann. Am zweiten Kampftag hatte sie nur zwei Kämpfe zu bestreiten – einen gegen Weingärtner, welche wieder gewann und einen weiteren gegen eine andere Sportlerin der Kampfsportschule Lindemann, die ebenfalls sehr gut war. Auch hier musste sich Linda geschlagen geben, obwohl sie sich dieses mal besser seitlich bewegt hat. Somit ging es für die Elfjährige dieses Mal nur mit Platz 5 aus. Mit Platz 8 musste sich Anna-Maria Hermann, ebenfalls aus Stadtlengsfeld, zufrieden geben, welche bei den Jugendlichen bis 165cm antrat. Sie hat zwar die Anweisungen gut umgesetzt, hatte aber durchweg erfahrenere Gegnerinnen. Einen Kampf musste sie zum Beispiel gegen Nicole Heiduck aus Dorndorf bestreiten, den Nicole für sich entschied. Die Dorndorferin konnte bereits am ersten Kampftag immerhin drei von vier Kämpfen gewinnen (gegen Alina Kamuff/Body Attack 7:1; Dzejla Rovcanin/Budo Do Tameshi 7:6; Sara-Sophie Krüger/TSG Sandershausen 9:3). Eine Niederlage musste sie gegen Josephine Albers (FFT Schwalm-Eder) hinnehmen – diese jedoch auch (als einzige) am zweiten Kampftag. Nicole Heiduck wurde insgesamt Zweite bei den Jugendlichen bis 165cm.
Rizki Arifani (Wildeck) freute sich über einen Dritten Platz bei den Jugendl. bis 155cm). Er gewann an beiden Kampftagen jeweils zwei von drei Kämpfen; zeigte gute Fausttechniken und ein sehr gutes Auge. Sein Bruder Rama Arifani (Wildeck) schaffte es sogar auf Platz zwei, nachdem er am zweiten Kampftag mit den Siegen gegen Lukas Schulze (TV Ortenberg) und Daniel Kraus (Budo Do Tameshi) erneut zwei Kämpfe gewann. An beiden Tagen musste er sich jedoch gegen Burak Karasstan (1. FC Rommelshausen) geschlagen geben, welcher einfach schneller war und gute Beinarbeit zeigte. Chris Schottmann (Leimbach) hatte am zweiten Kampftag zwei Gegner mehr zu bewältigen, als am ersten Kampftag. Dies war für ihn von Vorteil: Zwar musste er sich am Tag 2 auch in zwei Duellen geschlagen geben (gegen Patrick Gjörkat/Kampfsportschule Fulda 7:6 und Emre Kekec/1. FC Rommelshausen 7:4), aber auch zwei Gegner wurden von Schottmann besiegt. So auch Aykut Semercioglu, gegen welchen der Leimbacher am ersten Kampftag mit 1 Punkt Rückstand verlor. Dieses Mal war es Chris Schottmann, der mit einem Punkt Vorsprung aus diesem Duell hervorstach. Er wurde somit insgesamt Vierter und zeigte somit eine große Steigerung im Vergleich zum ersten Kampftag.
Bei den Damen (Newcomer) bis 60kg traten im Leichtkontakt-Kickboxen gleich zwei Sportlerinnen der Kampfsportschule Berk an: Anja Schenner (Leimbach) und Judith Führer (Herleshausen). Letztere bestritt am Wochenende ihren ersten Wettkampf im Kickboxen. Zuerst musste Judith gegen Sara Folz (PSV Mainz) antreten und unterlag dort mit 0:3 Kampfrichterstimmen. Ihren zweiten Kampf musste sie gegen Anja Schenner bestreiten, welche letztlich mit 2:1 Kampfrichterstimmen gewann. Die Kämpferin aus Leimbach konnte am zweiten Kampftag zwei von drei Kämpfen für sich entscheiden. Da beide Damen der Kampfsportschule Berk jedoch nur am zweiten Kampftag dabei sein konnten, lag Schenner in der Gesamtwertung insgesamt auf Platz Sechs – dicht gefolgt von Judith Führer auf Platz 7. Bei den fortgeschrittenen Damen trat Lisa Arifani (Wildeck) im Pointfighting und im Leichtkontakt-Kickboxen an. Für sie ging letztlich mit dem 9. Platz aus. In vielen Kämpfen lag sie in Runde eins vorne und verlor dann ganz knapp mit meist nur einem Punkt Rückstand. Zwar war Lisa sehr konzentriert und setzte Technik und Taktik gut um, muss ihren Gegnerinnen aber noch mehr Druck machen. Maike Fischer (Eisenach), welche bei den Damen +60kg antrat, konnte sich im Leichtkontakt einen ersten Platz sichern, nachdem sie das Finale gegen Stefanie Fölsing (Black Eagle) für sich entschied. Auch am ersten Kampftag konnte Maike schon gegen Fölsing eindeutig gewinnen. Im Pointfighting konnte Fischer zwar alle Kämpfe, bis auf einen, für sich entscheiden: Zum Beispiel siegte Maike in letzter Sekunde gegen Melisa-Kiraz Özyalcin. Aber Kaja Jurak (Fun-Ball Dortelweil) war es, die die Eisenacherin an beiden Tagen bezwang und schließlich auf einen guten zweiten Platz verwies. Stephan Hampl (Eisenach, ehemals Wildeck) konnte sich bei den Herren bis 67kg im Pointfighting Platz 3 erkämpfen. Im Leichtkontakt wurde er in seiner Gewichtsklasse Zweiter, nachdem er an beiden Kampftagen nur in jeweils einem Kampf unterlag. Willy Seelisch (Steinbach) gewann am ersten Turniertag bereits zwei seiner drei Kämpfe im Leichtkontakt, jeweils mit 3 von 3 Kampfrichterstimmen. Zwar konnte er am zweiten Tag wiederum nicht gegen Hans von Soest (Budo-do-Tameshi) gewinnen – dafür gewann er jedoch gegen zwei weitere Sportler und holte schließlich Platz zwei. Anknüpfen hieran konnte, mit ebenfalls einem zweiten Platz bei den Herren - jedoch im Pointfighting - Michael Steinicke aus Floh-Seligenthal. Zwar siegte er gegen Christian Gutberlet von der Kampfsportschule Fulda, unterlag dann jedoch gegen Erdogan Celic, welcher letztlich auch insgesamt in dieser Disziplin und Klasse gewann. Im Leichtkontakt wurde Steinicke Fünfter. Der Schmalkalder Daniel Ose musste am zweiten Kampftag gleich am Anfang nach einer kurzen Kampfzeit von 20 Sekunden aufgrund einer Verletzung abbrechen und ging sowohl im Pointfighting als auch im Leichtkontakt-Kickboxen ohne Wertung aus.
Obwohl sie beim zweiten Kampftag nicht dabei sein konnten, erreichten Michael Fritsch (Bad Salzungen, 5. Platz) und Marcel Kapuschowski (Vacha, 4. Platz) keine schlechten Ergebnisse. Hätten sie am nächsten Turnier mit teilgenommen, lägen sie in der Gesamtwertung vermutlich noch weiter vorn.
Insgesamt schnitten die Wettkämpfer der Kampfsportschule Berk gut ab und erhielten von Coach Michael Berk hilfreiche Hinweise für die nächsten anstehenden Turniere. Auch die Newcomer konnten einmal unter Wettkampfbedingungen ihr Können erproben und ihren Leistungsstand messen. Um noch besser zu werden, wurden auch für sie neue Schwerpunkte für die weitere Trainingsarbeit gesetzt. Die nächsten Turniere stehen für die Fortgeschrittenen Kämpfer noch Ende April (Austrian Classics) an. Am 9. Mai wird dann in Erfurt die Thüringer Meisterschaft im Kickboxen stattfinden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige