Spitzensportler der Bundeswehr C. Genau

German Open Aschaffenburg
Am vergangenen Wochenende fanden Spitzensportler aus 42 Nationen den Weg nach Aschaffenburg zur German Open, der hochkarätigste Karate Wettkampf in Deutschland.
Viele der angereisten Zuschauer sollten erst im Abendlichen Finale erfahren welchen Spitzenathleten sie ihren Applause spendeten. So standen sich in allen Finalbegegnungen Europa und Weltmeister, Worldgams und Panamericansieger gegenüber. Unter Ihnen auch der Eisenacher Christoph Genau der seit 1. 7.2011 zu den Spitzensportlern der Sportfördergruppe der Bundeswehr zählt.
In der Gruppe Herren –67 Kg meldeten 46 Sportler aus 21 Nationen aufgeteilt in 4 Pools ihre Teilnahme. Eigentlich ging Christoph ohne große Erwartungen in den Wettkampf. Gleich in der Ersten Runde stand er J. Balshoj aus Dänemark ( Vize Weltmeister 2010) gegenüber. Der Eisenacher ging mit einer Fausttechnik in Führung. Balshoj antwortete direkt und glich zum 1:1 aus. Nun kämpften die beiden Starter etwas verhaltener um sich gegenseitig auszuloten. Mit einer völlig überraschenden Fußtechnik zum Kopf sicherte sich Christoph 3 Punkte und ging mit 4:1 als Sieger aus dieser Begegnung. Auch die 2. Begegnung gegen den Niederländer V. Rick entschied Chris für sich. Die 3 Min. Kampfzeit der 3. Begegnung gegen A. Carrasco aus Australien wollten nicht enden beide Kämpfer konnten keine wertbare Technik anbringen. Erst in den letzten 10 Sec. werteten die Kampfrichter eine Fausttechnik für Christoph und der Eisenacher erreichte das Halbfinale. Nun hieß es noch einmal durch atmen und alle Kräfte zusammennehmen denn nur der Sieger dieser Begegnung kämpft im Finale um Gold oder Silber. Eigentlich war es schon bis hier eine kleine Sensation für Christoph so weit gekommen zu sein. Doch Christoph war einfach nicht zu bremsen und entschied auch das Halbfinale gegen J. Rolle vom franz. Nationalkader mit 3:2 Punkten für sich. Nun standen aus 42 Nationen die beiden Finalisten in der Gruppe Herren –67Kg fest. Für Deutschland Christoph Genau und für Frankreich der amtierende Vize Europameister 2010 M. Cossou. In den nächsten 4 Stunden hieß es für Christoph und seinen Teamkameraden und Betreuer Noah Bitsch abschalten, regenerieren und mentale Ruhe zu finden. Endlich war es dann soweit 18:00 Einmarsch der Finalisten. Mit dem roten Gürtel C. Genau mit dem Blauen Gürtel M. Cossou aus Frankreich. Für Christoph hieß es nun den ersten Punkt machen und dann Deckung zu und nicht aus der Reserve locken lassen. Zunächst sollte der Plan auch aufgehen Christoph ging mit dem hajime in die Distance des Franzosen hinein und verwandelte einen Fußtritt zum Körper des Franzosen zu 2 Punkten. Dem erfahrenen Franzosen gelang dann in der nächsten Minute der Ausgleich und die Führung zum 3:2 mit einer Fußwertung zum Kopf. In der verbleibenden Zeit zeigten die beiden Kontrahenten den Zuschauern erstklassiges Karate. Leider gelang Christoph keine wertbare Technik mehr und er sicherte sich verdient die Silbermedaille.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige