Südthüringer Kickboxer erfolgreich in Rheinland-Pfalz

 

Das Wettkampfteam der Kampfsportschule Berk war am vergangenen Samstag erfolgreich beim „Rheinland-Pfalz-Pokal“ (WAKO) in Neuwied. Es nahmen Athleten aus Eisenach, dem Wartburgkreis und Schmalkalden teil, um im Pointfighting und/oder im Leichtkontakt-Kickboxen anzutreten.

Rizki Arifani (Eisenach) trat in der Klasse bis 37kg im Leichtkontakt-Kickboxen an. Hier gewann er mit guten und gezielten Techniken gegen Gabriel Wiye (2:1) und Milos Riegeljac aus Frankfurt. Im Finalkampf stand er einem Kämpfer der Kampfsportschule Schawe gegenüber, welcher ihn auf den Zweiten Platz verwies. Auch Jamie Colin Spohr (Barchfeld) trat in dieser Disziplin und Gewichtsklasse an – er wurde jedoch von Matthias Brodhäcker von der Kampfsportschule Kandemir mit 2:1 Kampfrichterstimmen knapp besiegt. Spohr wurde Vierter. Beide Jungs traten auch im Pointfighting an. Rizki gewann hier seinen ersten Kampf gegen Luca Verfürth, welcher aufgab. Danach traf er auf Jamie C. Spohr. Dafür, dass Rizki bereits vier Kämpfe gemeistert hatte, hielt er gut durch. Jedoch verlor er knapp gegen Jamie, welcher letztlich einen Punkt mehr erzielen konnte. Rizki wurde in dieser Klasse Vierter, während sich Jamie den dritten Platz sichern konnte. Rama Arifani (Eisenach) zeigte sehr gute Kämpfe im Pointfighting (Jugend -47kg), wo er beide Kämpfe mit deutlichem Punktevorsprung für sich entschied und sowohl gegen Tijani Ezzar (14:4) und David Tsoi (15:5) durch Technisches K.O. gewann. Rama wurde Sieger dieser Gewichtsklasse. Im Leichtkontakt-Kickboxen war seine Gewichtsklasse nicht besetzt, sodass er bei den etwas schwereren Sportlern (bis 52kg) antreten musste. Die entsprechende Kampffläche wurde jedoch von inkompetenten Kampfrichtern geleitet, welche die unfairen Techniken (wie z.B. Schupsen und Schieben) seines Gegners nicht unterbanden und Rama auch noch zu Unrecht einen Minuspunkt vergaben. Dieser kippte dann das Ergebnis, welches erst zugunsten des Eisenacher Kämpfers stand. Insgesamt wurde Rama Zweiter. Auch seine Schwester Lisa Arifani (Eisenach) hatte im Leichtkontakt-Kickboxen das Pech mit unfairen Kampfrichtern und unterlag bei den Damen bis 55kg gegen Ayse Ulusoy. Im Pointfighting wurde ihre Gegnerin Kim Brüggemeyer zu Recht Siegerin (mit 10:14). Lisa punktete hier zwar gut – muss sich jedoch noch mehr vor den gegnerischen Treffern schützen. In beiden Disziplinen wurde Lisa Dritte. Auch einen dritten Platz erkämpfte sich Jean-Michel Brandt (Eisenach) bei den Jugendlichen bis 57kg im Pointfighting. In einem super spannenden Kampf gegen Nils Bohne lag er in Runde 1 hinten, holte dann aber in Runde zwei auf und gewann mit 1 Punkt Vorsprung (10:9). Danach unterlag er jedoch gegen Max Rosenberg und kam nicht weiter. Im Leichtkontakt-Kickboxen gewann er souverän alle Kämpfe. Seinen Gegner Timur Cenk Avci konnte Michel klar dominieren und besiegen (3:0). Im Finalkampf variierte er seine Angriffe stetig und gewann mit schnellen und sauberen Angriffen – was ihm den Gesamtsieg sicherte.
Linda Neundörfer aus Stadtlengsfeld trat im Pointfighting bis 37kg an. Sie setzte ihre Gegnerin Gina Dupre zwar gut unter Druck, aber muss künftig noch mehr nachsetzen. Mit einem Punkt Rückstand (5:4) wurde Linda auf Platz 3 verwiesen. Anna-Maria Hermann, ebenfalls aus Stadtlengsfeld, konnte bei den Jugendlichen bis 42kg den Kampf im Leichtkontakt gegen Laetitia Zimmer bis zur Halbzeit dominieren. Diese holte jedoch dann auf und Anna-Maria wurde knapp, mit 1:2 Kampfrichterstimmen, besiegt. Insgesamt wurde sie hier Zweite. Im Pointfighting stand sie mit Laura Bamberger im Finale. In der letzten Sekunde entschied Anna-Maria den Kampf für sich (6:5 Puntke), indem sie die Gegnerin mit einem schnellen Kick zum Kopf traf. Somit wurde die Stadtlengsfelderin Siegerin dieser Gewichtsklasse. Außerdem ging ein Sieg an Chris Schottmann aus Leimbach, welcher im Pointfighting alle Kämpfe für sich entschied: Michael Fast besiegte er mit 11:1 Punkten, den Finalkampf fiel mit 11:5 Punkten ebenfalls für ihn aus. In seiner Gewichtsklasse (Jugend bis 69 kg) trat Chris außerdem im Leichtkontakt an. Er siegte gegen Patrick Weis mit 3:0 Kampfrichterstimmen. Der Sieg im Finale ging an seinen Gegner – sodass Chris Zweiter wurde. Bei den Herren wurde Michael Steinicke aus Floh-Seligenthal sowohl im Pointfighting als auch im Leichtkontakt-Kickboxen Zweiter. Im Pointfighting schied er nach der Niederlage gegen Jannick Jacobs mit 12:2 Punkten aus, welcher sich Platz 1 sichern konnte. Im Leichtkontakt siegte er gegen Alexander Reicherdt – nicht zuletzt durch abwechslungsreiche Angriffe. Gegner Sven Krämer war im darauf folgenden Finalkampf dann jedoch besser.
An diesem Tag konnten sich die Sportler der Kampfsportschule Berk 2 x Platz 4, 5 x Platz 3, 6 x Platz 2 und 4 x Platz 1 sichern. Es war folglich ein sehr erfolgreiches Turnier für die Thüringer Sportler. Um einen reibungslosen Turnierablauf zu unterstützen, sind Ihab Gomaa und Melanie Böhm-Fink (beide lizensierte Kampfrichter aus Bad Salzungen) mit nach Neuwied gereist. Auch sie zeigten sich von ihrer besten Seite – von beiden konnte so manch anderer Kampfrichter etwas lernen.
Sehr zufrieden reiste das Team am Abend wieder in die Heimat zurück – zahlreiche Errungenschaften des Turniers mit an Board, aber auch um einige Erfahrung reicher.
Weitere Infos Bilder und Videos unter:
www.kampfsportschule-berk.de
www.facebook.com/kampfsportschule.berk
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige