Der Verein Hundefreilauf Eisenach nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung ernst.

In Deutschland gibt es rund 600.000 Vereine. Das Vereinswesen hat hier eine sehr lange Tradition und es gibt sie für unterschiedlichste Interessengebiete. Das geht vom Geflügelzüchterverein über Angelvereine bis hin zu Vereinen, in denen sich Freunde der exotischsten Sportarten zusammenfinden. Es ist aber immer ein freiwilliger Zusammenschluss von Menschen unter einem Satzungsziel. Vereine sind ein deutlicher Ausdruck einer funktionierenden Zivilgesellschaft in Deutschland. Gesamtgesellschaftliche Veränderungen machen aber auch vor diesen traditionellen Strukturen nicht halt.

Das Satzungsziel des Vereins Hundefreilauf Eisenach ist unter anderem, die Förderung des Tierwohls und des Hundesportes. Dazu haben sich Menschen mit unterschiedlichsten Biographien zusammengefunden und diesen Verein gegründet. Sie haben also gesellschaftliche Verantwortung übernommen. Diese Verantwortung endet aber nicht beim Wohl der Tiere der Vereinsmitglieder. Es geht weit darüber hinaus.

Eine Voraussetzung des Tierwohls ist wie selbstverständlich auch das "Menschenwohl". Hier hat der Verein natürlich zu aller erst, das Wohl seine Mitglieder zu beachten. Aber auch hier, endet die Verantwortung nicht am Tellerrand der eigenen Vereinswelt.

Einem Angelverein zum Beispiel, kann es nicht egal sein, wie sich das Verhalten anderer Menschen auf die Natur auswirkt aus der er seine Fische fängt. Er muss handeln, nicht nur nach innen sondern auch nach außen.

Dazu gehört auch die Einflussnahme auf politische und administrative Entscheidungen von Verbänden und Verwaltung.

Aber ebenso wirken sich gesellschaftliche Strömungen auf die handelnden Menschen in einem Verein aus.

In Eisenach gründete sich unter dem Dach und der Obhut der Eisenacher NPD in den letzten Tagen eine Gruppe von jungen Rechtradikalen, die auch schon mit verschiedenen Aktionen von sich Reden machte. In einer Zeit in der Unterkünfte von Asylbewerbern brennen, sich radikale Kräfte zu sog. Bürgerwehren vereinigen, der Ton und die Hetze gegen alles Fremde in sozialen Netzwerken immer bedrohlicher werden ist die gesellschaftliche Verantwortung aller Teilnehmer der Zivilgesellschaft gefragt. Spätesten die Forderung dieser "Gruppe" nach einem Nationalem Sozialismus, hat den Verein Hundefreilauf Eisenach zum handeln gezwungen.

Eine auf Solidarität, Toleranz und Offenheit gegründete Vereinigung von Menschen unterschiedlichster Herkunft kann diese Entwicklung nicht gut heißen. Nur in einem Umfeld von gegenseitigem Respekt und unter Beachtung von unteilbaren Menschenrechten, kann auch eine dem Tierwohl gewidmete, gemeinnützige Organisation ihrer satzungsgemäßen Aufgabe nachkommen.

Unser Verein spricht sich gegen sogenannte Rasselisten aus.
Ein eventuell unverträgliches, auffälliges Verhalten ist nicht von der Rasse des Hundes abhängig.
Wir wollen einen Platz für alle Hunde zur Verfügung stellen.
Dieses Selbstverständnis gilt für uns natürlich auch im Umgang der Mitglieder und Gäste untereinander.
So sind Gäste aller Ethnien, Hautfarben, religiöser und sexueller Orientierungen oder politischer Überzeugungen gleichberechtigte Teilnehmer unserer Veranstaltungen.

Grenzen gibt es nur dort, wo die Menschenrechte und die persönliche Integrität unser Gäste und Mitglieder in Gefahr ist. Wir werden bestrebt sein, diskriminierende Äußerungen und Handlungen schon im Vorfeld zu verhindern. So wie wir uns von Gewalt in der Erziehung und Führung unser Hunde distanzieren, distanzieren wir uns von Gewalt gegen Menschen. In verbaler wie in körperlicher Art. Der Verein und seine Mitglieder verpflichteten sich der Rücksicht und Toleranz gegenüber jedermann. .

Der Vorstand des Vereins hat daher folgende Regel für seine auf der Internet- und Facebookseite beworbenen Veranstaltungen beschlossen.

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen,
die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören,
der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits
in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische,
antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen
in Erscheinung getreten sind, von allen Versammlungen
und Veranstaltungen, die auf der Facebook-Seite und der Internet-Seite des Vereins beworben werden, ausgeschlossen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige