Gotha-Erlebnisse der Eisenacher Senioren

Auf der Busfahrt nach Gotha erfuhren 30 Mitglieder des Eisenacher Seniorenverbandes Wichtiges und Interessantes über die Geschichte und Bedeutung der Residenzstadt: Nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges entstanden unter Herzog Ernst dem Frommen und seinem Nachfolger Ernst II auf dem Hügel über der Stadt das gewaltige Schloss „Friedensstein“ sowie das Herzogliche Museum, umgeben von einem Park und mit dem Orangeriegarten. Neben der Anlage der Stadt sorgten sie durch den Bau des Leinakanals für das Trinkwasser und vor allem auch für ihre wissenschaftliche, künstlerische und wirtschaftliche Bedeutung. - Dem Bus vor dem Museum entstiegen, erwarteten die zwei Besuchergruppen eine Führung durch die barocken Räume der 2. Etage. Sie konnten dort die bedeutende Sammlung alter niederländischer und deutscher Kunst bewundern, dabei wurden sie besonders auf die Bedeutung bestimmter gestalterischer Details hingewiesen. Individuell war dann auf der Etage tiefer die Cranach-Sonderausstellung in Augenschein zu nehmen, bis ein außergewöhnlicher Termin zum Aufbruch mahnte.
Pünktlich fanden sie sich im Rathaus ein, wo sie ein Besuch beim Bürgermeister Kreuch erwartete. Der OB benutzte für den Empfang der Eisenacher Gäste seine Mittagspause, und schon die Art, wie er sie begrüßte, war bemerkenswert. Doch dann überraschte er mit einem straffen und emotionalen Vortrag über die Stadt und seine Arbeit. Damit erübrigte sich bereits die Frage, die ihm erst am Ende gestellt werden sollte, …..wie ihm die so erfolgreiche Bewältigung all der komplizierten Aufgaben möglich sei. Der Schlüssel lag offensichtlich in seiner Persönlichkeit, in der völligen Hingabe und im Stolz auf die weltweite Bedeutung der Stadt in der Vergangenheit und Gegenwart. Sehr herzlich verabschiedete man sich vor der Galerie früherer Stadtoberhäupter.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant am Schloss konnte sich jeder nach Belie-ben, mir Filzpantoffeln ausgestattet, die zahlreichen Innenräume und das Eckhoftheater ansehen, den gepflegten Park durchstreifen oder der restaurierten Innenstadt einen Besuch abstatten. Eine Stadtrundfahrt bildete den Abschluss der Gotha-Erlebnisse, deren Höhepunkt für die meisten wohl der außergewöhnliche Besuch beim OB gewesen sein dürfte. I. Heilemann
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige