Ein Schnappschuss mit dem Haustier

Ein Schnappschuss bringt das Haustier ins Netz

Haustiere stellen eine Bereicherung im Leben der Menschen dar. Relevant ist nicht, ob große oder kleine Tiere zum Haushalt gehören. Ein Wellensittich ist ebenso ein ständiger Begleiter wie ein Hund. Verschiedene Tiermagazine suchen das außergewöhnlichste Haustier oder das Haustier des Monats. Jeder Haushalt hat die Chance, seinen tierischen Mitbewohner bildlich im Magazin oder auf der Website vorzustellen. Zwar hält die Mehrzahl der Menschen Hunde, Katzen oder Vögel, doch die exotischen Tiere sind auf dem Vormarsch. Dabei handelt es sich um Vogelspinnen, Echsen und Schlangen, die in Terrarien den Bewohnern Freude bereiten. Seltener legen sich die Menschen Krokodile oder Alligatoren zu. Oft für den Nachwuchs schaffen sich Eltern Meerschweinchen, Hamster und Kaninchen an. Die Kinder lernen dabei den Umgang mit Tieren und den Respekt vor den Lebewesen in der Natur.

Mit Hund, Katze und Co. durchs Leben

Der Hund ist des Menschen bester Freund - das gilt für die Mehrzahl der Haustiere. Während Katzen nicht erziehungsfähig sind, müssen größere Hunde in die Schule. Nähere Informationen über Hundeschulen und Hundesportvereine finden interessierte Hundehalter, wenn Sie hier klicken. Die Mitgliedschaft in einem Hundesportverein ist für Halter und Hund eine Attraktion. Der vierbeinige Freund lernt dort Gehorsam. Daneben sozialisiert er sich, indem er mit seinen Artgenossen Kontakt hat. Für den Halter bedeutet die Mitgliedschaft im Hundesportverein die Teilnahme am Vereinsleben. Er lernt neue Menschen mit Hund kennen und pflegt den Kontakt zu ihnen.

Haustiere in Terrarien und Käfigen


In Mietwohnungen ist in vielen Fällen das Halten von Hunden und Katzen untersagt. Meerschweinchen, Hase, Vogel oder Hamster fallen ebenso wenig unter das Verbot wie die Besitzer von Vogelspinnen, Echsen und Schlangen. Diese Tiere leben in Terrarien oder Käfigen und haben es diesem Umstand das Bleiberecht in der Wohnung zu verdanken. Meerschweinchen und Hasen brauchen Bewegung, die der Käfig nicht bietet. Für ein bis zwei Stunden täglich brauchen sie das Zimmer, um ihren natürlichen Bewegungsdrang zu befriedigen. Besitzer von Käfig- oder Terrarientieren achten auf eine artgerechte Haltung. Tierhaltung kostet Geld! Futter, Pflegemittel und Tierarzt verursachen wiederkehrende Kosten. Der Käfig, das Terrarium, der Katzenbaum sowie der Hundekorb stellen in der Regel eine einmalige Anschaffung dar.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige