Amor vincit omnia

Auf den Spuren der Geschichte: Aus den Fakten rund um den Erfurter Schatz und ihrer ­Fantasie hat Alice Frontzek einen historischen Roman gemacht.
Ein Schatz für den Schatz. Sozusagen. Denkt Alice Frontzek an den 1998 in der Michaelisstraße entdeckten jüdischen Schatz, stimmt sie den Experten zu: Es muss sich bei dem Fund um einen Hochzeitsschatz handeln. Vor allem der inzwischen berühmt gewordene goldene Ring legt diese Vermutung nahe. „Also muss es im ­Zusammenhang mit dem Schatz um Liebe gegangen sein“, überlegt Alice Frontzek und lässt ihrer Fantasie freien Lauf.

Und schon sind wir mittendrin im Erfurt des 14. Jahrhunderts, rund um das Pogrom von 1349. „Amor vincit omnia – Die Liebe überwindet alles“ heißt der Roman, zu dem sich die Gästeführerin und freischaffende Autorin vom Schatzfund inspirieren ließ. Ein historischer Roman, in dem die Liebe eine große Rolle spielt.
Manche der handelnden Personen hat es wirklich gegeben, ihre Charaktere und Verbindungen zueinander sind ausgedacht. Es hätte sich aber so zutragen können. Die Hintergründe jedoch beruhen auf Tatsachen, die Historie gibt den Rahmen vor.

Als Gästeführerin weiß Alice Frontzek viel über das Leben der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde von Erfurt, das Pogrom, über den Schatz und seinen heutigen Ausstellungsort – die Alte Synagoge. Sie findet das selbst Jahrhunderte später noch unglaublich spannend. Ihre Augen beginnen zu leuchten, wenn sie erzählt, wie es früher einmal war. Und dieses Leuchten legt sie auch in ihre Zeilen.


INFOS:

Geschichtsstunde der ­anderen Art: Alice Frontzeks auf ­historischen Fakten ­beruhender Roman „Amor ­vincit omnia – Die Liebe überwindet ­alles“ ist im Blick-Verlag Erfurt ­erschienen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige