Deutschland erleben

Der Aachener Dom, das Wahrzeichen der Stadt
 
Aachener Dom; Blick zuzm Altar
Als geborener Nordhäuser kenne ich meine damalige Heimat, die DDR, von Kap Arkona bis Sonneberg so ziemlich gut. Außer dem Spreewald. Der kommt noch dran.
Auch 25 Jahre nach der Deutschen Einheit gibt es bei mir, die Alten Bundesländer betreffend, noch eine ganze Reihe „Weißer Flecken“. Sie werden aber sukzessive weniger.
Kürzlich luden mich gute Freunde zu einem Urlaubsaufenthalt nach Aachen ein. Der Aufenthalt in dieser Stadt und seiner wunderschönen Umgebung war ein Erlebnis, das ich wohl bald wiederholen werde. Meines Erachtens gibt es eine Reihe von Parallelen zu meiner Wahlheimat Erfurt. Beide Städte wurden von Bombenangriffen im 2. Weltkrieg weitestgehend verschont und verfügen somit über sehr gut erhaltene historische Innenstädte.
Ich bleibe aber bei Aachen; die Schönheit Erfurts kennen wir ja. Aachen bezaubert also durch eine Jahrhunderte alte, sehr sehenswerte Bausubstanz. Viele Grünflächen und gepflegte Parkanlagen lockern das Stadtbild auf und bieten den Einheimischen sowie Touristen Möglichkeiten der Entspannung. Natürlich gibt es wie in jeder großen Stadt Deutschlands ausreichend die sogenannten „Einkaufstempel“ und Boulevards sowie jede Menge Gastronomie. Letzteres teilweise sehr preiswert. Imbissstände fehlen. Statt der fehlenden Imbissstände gibt es in Aachen aber jede Menge Bäckereien mit leckeren Printen in allen möglichen Varianten. „Schleckermäulchen“ kommen garantiert nicht daran vorbei. Sie sind auch immer ein schönes Mitbringsel von einem Besuch in der „Kaiserstadt“. Übrigens auf unserem herrlichen Weihnachtsmarkt in Erfurt gibt es immer mindestens einen Stand mit den Aachener Printen. Sollte ein kleiner Tipp sein.
Die Gründung Aachens führt uns in das 8. Jahrhundert zurück. Karl der Große, dem in und um Aachen herum so manches zugeschrieben wird, wählte Aachen zu einem seiner bevorzugten Wohnsitze und machte den Ort zum Mittelpunkt des gesamten fränkischen Reiches. Gegen Ende des 8. Jahrhunderts ließ Karl der Große eine sogenannte „Pfalz“ nach römischen, byzantinischen und germanischen Bauideen errichten. Das begegnet dem Touristen an allen Ecken und Enden der Stadt. Der vorrangig byzantinische Baustil begegnet den Touristen in komprimierter Form im Aachener Dom. Dieses phantastische Bauwerk ist ein Muss, wenn man Aachen besucht. Eine Kirche mit großer Anziehungskraft. Der Dom wurde übrigens als erstes deutsches Monument UNESCO-Welterbe.
Im Gegensatz zum Erfurter Dom verfügt der Aachener Dom nicht über ein sogenanntes Hallenschiff. Der Aachener Dom ist eckig und wirkt im Inneren rund. Der Altar und vor allem die in drei Stockwerken byzantinischen Deckenmosaike sind faszinierend. Viele andere Sehenswürdigkeiten im Dom und natürlich der Domschatz fesseln den Besucher für Stunden. Die Aachener Domschatzkammer birgt einen der bedeutendsten Kirchenschätze Europas.
Der Aachener Dom ist Krönungskirche der deutschen Könige und Grabstätte Karls des Großen.
Summa summarum, diese Stadt ist eine Reise wert. Was hat mich noch für eine möglichst baldigen Besuch dieser Stadt überzeugt? Die Umgebung. Wenn man nicht genau aufpasst und wenn es nicht in unseren Nachbarstaaten westwärts den EURO als Zahlungsmittel gäbe, bemerkte man bei seinen Spaziergängen nicht, dass man sich in Belgien oder den Niederlanden bewegt. Das ist schon toll. Ich habe ausnahmslos nette Nachbarn kennen gelernt. Diese direkte Nähe zu Belgien und den Niederlanden macht erstens Spaß und hat zweitens den einen oder anderen Vorteil. Das kann beim Tanken beginnen und setzt sich fort beim Einkaufen bestimmter Artikel oder ganz und gar beim Wohnen (Miete).
Im Gegensatz zu Aachen sind die grenznahen Gebiete in den besagten Nachbarländern ländlich geprägt. Keine Industrie. Gut ausgeschilderte Wanderwege laden zum Kennen lernen und Genießen der Natur ein. Reine und gesunde Luft ist garantiert.
Sport wird auch in Aachen groß geschrieben, auch wenn der Fußballclub Alemania Aachen nicht mehr das ist, was er einmal war. Vom 02.07. bis zum 03.07.2016 finden im Aachener Waldstadion die Deutschen Meisterschaften der Blockwettkämpfe der unter 16-jährigen in der Leichtathletik statt. Thüringer Sportler, insbesondere von den beiden Sportgymnasien in Erfurt und Jena, werden dabei sein.
Der absolute Sporthöhepunkt, und der muss erwähnt werden wenn man über den Sport in Aachen spricht, ist das Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen. 1898 ins Leben gerufen findet dieses weltweit größte Fest des Pferdsports in diesem Jahr vom 08.07. bis zum 17.07. auf dem Turniergelände in der Aachener Soers statt. Die Stadt Aachen richtete auf diesem Gelände schon mehrere Welt- und Europameisterschaften in mehreren Pferdesportdisziplinen aus. Für Pferdesportfreunde ist die CHIO Aachen ein wahres Eldorado.

Es sei mir gestattet auf einen kulturellen und kulinarischen Höhepunkt hinzuweisen. Das wird vor allem die Freunde der asiatischen Küche interessieren. Ein Thai-Restaurant der besonderen Art. Eine gekonnte Innenarchitektur lädt erst einmal zu einem kleinen Rundgang durch die Räumlichkeiten und den Außenbereich des Restaurants ein. Es ist fast wie ein Museumsbesuch; nicht überladen, sondern stilvoll.
Für jeden Gaumen und nahezu jede Geldbörse bietet die reichhaltige Speise- und Getränkekarte tolle Angebote. Die Krönung für mich war die sehr nette Bedienung. Eigentlich ist Bedienung gar nicht das richtige Wort. Neben dem Servieren von Speisen und Getränken war immer ein wenig Zeit über Sitten und Gebräuche Thailands zu sprechen, oder ein paar Worte thailändisch zu lernen. Ich sage nur, einfach toll. Sie finden dieses Restaurant in Aachen in der Bahnhofstraße 31.

In der Hoffnung, dass ich einen Kurzurlaub oder größeren Urlaub in Aachen und Umgebung anregen konnte, verbleibe ich mit besten Grüßen

Ihr BürgerReporter Jörg Hoffmann

P.S. Auf diesem Wege bedanke ich mich noch einmal bei meinen Freunden in Aachen für die Einladung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige