Heiland

Die Bibel ist das Buch mit den meisten Übersetzungen: Bibeln und Bibelteile gibt es in nahezu 2.500 Sprachen und Dialekten. Kein anderes Buch ist so weit verbreitet und den Menschen so nahe gekommen. Übersetzungen haben das Ziel, die Worte einer vergangenen Welt in einer anderen Zeit und Kultur verständlich zu machen. Vielfach wurden erst Schriften geschaffen, oft wurden neue Worte erdacht. Als der christliche Glaube zu den Stämmen der Goten und den Völkern der Germanen kam, wurde auch unsere Sprache bereichert. Der Erlöser und Retter Jesus Christus wurde als „heliand" und „heilant" bezeichnet. Er ist einer, der unser Leben heilen kann. Er kann „ganz und gesund machen", so die Vorstellung. Jesus ist der „Heiland".

„Und noch viel mehr glaubten um seines Wortes willen und sprachen zu der Frau: Von nun an glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland." (Johannes 4,41-42). An einem Brunnen hatte Jesus lange mit einer Frau gesprochen, in deren Leben einiges schief gelaufen war. Andere Leute aus der Stadt hatten ihn erlebt und glaubten ihm. Sie entdeckten in der Begegnung: Jesus ist unsere Rettung. Er ist unser Erlöser, denn er kann und will Schuld vergeben und so einen Neuanfang schaffen. Er kann Beziehungen heilen. Bruchstücke unseres Lebens kann er wieder „ganz machen".
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige