Hier frisiert der Papst: Die Thüringer heißen Papst Benedikt XVI. mit vielen verrückten Aktionen willkommen

Mit Mitra und weißer Soutane: Der Erfurter Friseur Manuel Müller schneidet die Haare in päpstlicher Robe. Gastronom Sebastian Hilgenfeld reicht Kaffee. Saloninhaberin Isabell Jung genießt diese „heilige“ Behandlung.
Das Papamobil ist schon da. Die Mitra kann sogar gegessen werden. Und im Friseursalon frisiert der Papst persönlich - naja ... beinahe. Mit vielen verrückten Aktionen heißen die Thüringer Papst Benedikt XVI. willkommen, der am Freitagmorgen mit dem Airbus A 340 am Erfurter Flughafen landet.

"Ich schneide dann Haare im Papstkostüm", kündigt Friseurmeister Manuel Müller an. Unter dem Motto "Schneiden bis der Papst kommt" feiert der Erfurter Salon "Suite 406" mit dem "Kaffee Hilgenfeld" ab 10 Uhr ein Fest.

Die Kappe des Heiligen Vaters zum Anbeißen gibt es in allen Filialen der Leinefelder Bäckerei Helbing. Das "Papstbrot" sieht aus wie eine Mitra und besteht aus Honig, Milch und "himmlischen Gewürzen".

Im Erfurter Autohaus "Russ & Janot" ist ein echtes Papamobil aus dem Vatikan ausgestellt. "In dem 46 Jahre alten Mercedes-Benz 600 fuhren drei Päpste", erklärt Teamleiter Stefan Lipowetz.Viele Papst-Souvenirs finden sich im "Kirchenladen" am Erfurter Domplatz. Der Autoaufkleber "Papa(s) mobil" ist für junge Väter. Mit dem Ratzefummel radiert man kleine Fehler weg. "Besonders beliebt sind T-Shirts mit dem Aufdruck Benedikts Schäfchen", stellt Inhaberin Ute Banse fest.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
432
Herbert Rietz aus Erfurt | 30.09.2011 | 19:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige