Karl der Große

In memoriam dem Baum „Irminsul“

Mächtiger Riese,
vernichtet
aus Machtinteresse
ließ Karl der Große
dich abbrennen
und 4.000 Sachsen köpfen dazu
Brutalität
im Namen Christi
wurden Menschen getötet,
die Natur geschändet.
Trotzdem,
immer wird wieder Frühling sein
und in den Baumkronen
der Frieden rauschen.
Die Verblendung muss weichen,
damit die Hoffnung bleibt.

Ute Hinkeldein


* * *


Wie kam ich zu diesem Gedicht?
Mit unserer Enkelin waren wir in Kurzurlaub im Harz. Sie wollte wissen, wie die Hexen in den Harz kamen. Da habe ich vermittelt, dass Karl der Große nicht nur den Baum Irminsul abbrennen lies, sondern auch den Tempel des beliebten Gottes Krodo schleifte.
Die Dienerinnen sollten ins Kloster, zogen aber die Freiheit der Kräuterhexen vor. In dieser Eigenschaft leben sie ewig. Und bis heute schreiben die Sieger die Geschichte. Alle tausend Jahre kommt Frau Klio, die die Wahrheit wieder ausbuddelt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige