Licht

"Wenn das fünfte Lichtlein brennt, hat man Weihnachten verpennt." Der Adventskranz hat vier Kerzen, wenn alle brennen, kommt Heiligabend. Kerzen begleiten uns durch die dunklen Wochen des Jahres. Sie wirken auf unser Gemüt. Es geht uns besser, wenn es richtig gemütlich ist. Deshalb zünden wir gern die Adventskerzen an. Sie vertreiben die Nacht. Mediziner empfehlen Müden eine Lichttherapie.

Die Bibel sagt: "Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir! Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir." (Jesaja 60,1-2).

Die Zukunft ist düster. Das ist keine moderne Schlagzeile, sondern eine alte Feststellung. Die Zeiten haben sich geändert, aber nicht die Verhältnisse. Jerusalem vor mehr als zweitausend Jahren: Die Bürger sehen schwarz. Andere Völker beherrschen das Land. Doch Licht fällt ins Dunkel. Gott kommt und greift in das Räderwerk der Geschichte. Bis heute erscheint vieles in dieser Welt finster, bestimmen Krankheiten, Kriege und Krisen das Leben. Doch mitten im ausweglosen Dunkel wird ein Licht der Hoffnung angezündet. Jesus Christus ist dieses Licht. Es ist die Anzahlung für eine lichtvolle Zukunft, die heute beginnt. Jede Kerze macht es heller. Lassen Sie sich anstecken. So kommt Licht in die Welt.

Gesegnete Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige