Lyrik & Prosa von Uta-Christine Breitenstein: Das Stinktier und die Ratte.

Erfurt: Uta-Christine Breitenstein | Tierisch Menschlich.



Das Stinktier und die Ratte




Das Stinktier und die Ratte
erhielten unerwartet Macht.
Das Stinktier dreist und weiß genau,
die Stinkeluft scheut Mann und Frau.
Denn wenn es aus den Drüsen spritzt,
ein jeder gleich in Deckung flitzt.


Die Ratte nun, die hängt sich dran.
Wär` gerne auch der Chef im Haus
und spioniert fürs Stinktier aus.
Das Stinktier, das hofiert sie sehr.
Ansonsten geht sie frech umher
und fühlt sich obenauf.

Die Ratte tückt, wo sie nur kann,
denn ist sie der Deckung sich gewiss,
die ihr das Stinktier gibt.
Das Stinktier, stumpf und selbstverliebt,
glaubt ständig sich im Recht,
was es den andern fleißig schrieb.
So kamen sie bis jetzt voran
als stinkendes Gespann.

Doch einmal sind die Nasen voll,
von denen, die sie riechen müssen.
Drum nehmt euch beide nur in acht,
wenn`s Mann und Frau genau so macht.



Aus dem Buch der Autorin "Alles hat seine Zeit",
Bild: Fotomontage, Autorin.
www.turricula-verlag-erfurt.de


Ihre
Uta-Christine Breitenstein

Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige