Lyrik & Prosa von Uta-Christine Breitenstein. Die Nervensäge.

Erfurt: Uta-Christine Breitenstein | Zyklus „Kinderaugen“

Eine weitere, berührende Geschichte zum Thema „ Kleine Nervensägen“.




Die Nervensäge





Vorm Einkaufszentrum wiederum,
da nervt das Kind mit einer Pepe.
Die Mutter „läufig“, scharf gestylt,
steht da mit einem Mann.
Der Vater ist er leider nicht,
das merkt man beiden an.
Das Kind, es tobt,
springt hin und her,
umkreist die beiden,
läuft dann weg
und kehrt zurück
im Augenblick.
Dazu, da pept es unaufhörlich
und hofft, es wird bemerkt.

Nach einer Stunde,
schau mal an,
kam wieder ich vorbei.
Das gleiche Spiel war noch im Gang.
Das Kind Beachtung nicht gefunden.
Verzweifelt wurd` es langsam müd`.
Und auch das Pärchen wollt` ins Bett.
Da sehen sie das Kleine an,
doch nur, weil es jetzt stört kann.



Ähnlichkeiten mit lebenden Personen können nur rein zufällig
sein und liegen nicht im Sinne der Autorin.


Aus dem Buch von Uta-Christine Breitenstein "Kinderaugen",
Bild: Fotomontage, Autorin.
www.turricula-verlag-erfurt.de


Ihre
Uta-Christine Breitenstein



Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige