„meinAnzeiger“ = „mein Anzeiger“? Nein, schon „unser Anzeiger“!

Gut, solange bin ich noch nicht dabei, also einer von den jungen Alten. Doch meine ich, dass ich mich schon etwas eingelebt habe und es mir nach wie vor Spaß macht, Einträge zusetzen / mittlerweile auch Kommentare zu schreiben / mich zu einzelnen Einladungen zu ermuntern. Die Kommentare zu meinen Aufträgen werte ich als Zeichen dafür, ob ich und was von mir gelesen wird - Aufmerksamkeit gefunden hat. Ja, ich empfinde „meinAnzeiger“ schon ganz schön als „mein Anzeiger“!

Ab und zu gehe ich einmal so hinein, dass ich keine Region auswähle und somit die Einträge aus „ganz Thüringen“ (soweit die Regionen schon angeschlossen sind) angezeigt bekomme. Die Vielfarbigkeit des „meinAnzeiger“ gibt einen wunderbaren Eindruck und ermöglicht einen ebensolchen Überblick über Thüringen und die in ihm wohnenenden Menschen.
Dass ich dabei überwiegend zu sehen glaube, dass vielen anderen Bürgerreportern es wie mir geht und sie gerne aus ihrer Region und das Gesehene / Erlebte / Anzukündigende schreiben, legt mir die Schlussfolgerung nahe, dass man „meinAnzeiger“ doch schon als „unser Anzeiger“ bezeichnen kann.
Dieses „unser“ sagt auch gleich, dass ichmich über die Kommentare freue, die zu einem Kommentar schreiben und nicht (wie auch schon anderswo erlebt) den Eintrag und/oder Autoren zerreißen.

Es ist eine fröhliche Internetseite – ohne Auslassung von Problemen, Schmerz, Unstimmigkeiten, soweit sie erwähnenswert sind, weil sie den Lesern wichtige Hinweise geben.

Eine hervorragende Gestaltung des „meinAnzeiger“ liegt meines Erachtens in der Bildung der „Gruppen“. Damit werden große Themenkomplexe (Sport / Kultur / Politik / Ratgeber / Vereine) mit Interessengruppen themenübergreifend wie auch identifizierbar für den Leser gestaltet. Da kann man sich einbringen oder gar eine neue Gruppe aufmachen.
Genau diese Gestaltungsform macht den „meinAnzeiger“ so lesenswert!
(Eine Anzeigeform / Übersicht der Gruppen ist in Arbeit.)

Schließlich noch das Thema „Veranstaltungen“.
Diese Hinweise durch die Bürgerreporter selbst als Hinweis auf vielleicht besonders zu erwähnende wie auch sonst vielleicht unerwähnte Veranstaltungen geben einerseits ein Bild der Region, wie sie andererseits auch sehr animierend wirken.

Meine Freude umschließt auch, dass sich die Bürgerreporter mit Klarnamen eingetragen und überwiegend auch mit einem Foto zeigen. Das rundet die offene und optimistische Form von „meinAnzeiger“ ab.

Passend dazu mein früherer Eintrag
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 09.04.2011 | 06:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige