Promi-Splitter: Joseph Jackson, Max Raabe, Gerard Butler, Lance Armstrong, Ronaldo

Miami, Malediven, Haiti - das ist alles nichts für Joseph Jackson. Den Vater des 2009 verstorbenen Popstars Michael Jackson zieht es zum Urlaub wieder nach Niedersachsen an die Nordsee. In einem Kur- Zentrum in Carolinensiel- Harlesiel will sich der 81-Jährige entspannen und die Meeresluft genießen.

Am Wasser fühlt sich auch Max Raabe wohl - besser gesagt auf dem Wasser. Der 48-jährige Sänger des Palast-Orchesters surft gern. Dem "Zeit-Magazin" sagte er, dass er dabei einmal fast ums Leben gekommen ist. Vor der griechischen Küste wurde er aufs Meer hinausgetrieben und habe das Segel nicht mehr hochbekommen. Nach endlosen zwei Stunden wurde Raabe von einem Motorboot entdeckt.

Auf den Wellen reiten wird demnächst auch Gerard Butler - allerdings rein beruflich. Der britische Schauspieler spielt in dem Film "Mavericks" den Surfer Rick ‚Frosty‘ Hesson aus Kalifornien, der den später legendären Surfer Jay Moriarty trainiert. Moriarty starb 2001 bei einem Tauchunfall. Zu Lebzeiten stürzte er sich in bis zu 20 Meter hohe Wellen.

Er machte nicht mit Brettern Karriere, sondern mit Rädern: Lance Armstrong. Doch jetzt ist Schluss. Der siebenfache Tour-de- France-Gewinner geht in Rente und will seine Zeit nur noch seiner Familie und seinem Engagement gegen den Krebs widmen. Armstrong war selbst schon an Krebs erkrankt, konnte jedoch 2009 seine Karriere fortsetzen.

Noch ein großer Sportler geht: Ronaldo, der erfolgreichste Fußballer aller Zeiten, erklärte mit 34 Jahren und unter vielen Tränen sein Karriere-Aus. Der Brasilianer ist mit 15 Toren der beste WM-Stürmer überhaupt. Doch diese Zeiten sind vorbei Ronaldo leidet an Übergewicht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige