Vom Brennofen zur digitalen Arbeitswelt – Alte Ziegelei empfing Besucher zum Tag des offenen Denkmals

Von außen eher unbemerkt, staunten viele der über 100 Besucher am Sonntag nicht schlecht, als sie erstmals das GET in der Friemarer Straße betraten. Dort, wo früher einmal ein riesiger Ringofen Tausende Ziegeln für den städtischen Bau herstellte, findet man heute modernste Büro-und Tagungsräume in historischem Ambiente vor. Wie sehr sich das Büro-und Gewerbezentrum in den vergangenen Jahren veränderte, davon zeugte die neue Bilderausstellung im Foyer, im Tagungsbereich sowie im Treppenhaus.

Zum Tag des offenen Denkmals öffnete die alte Gothaer Ziegelei ihre Türen und erlaubte interessante Eindrücke in die Geschichte der Gothaer Industrie. Einer, der diese genau verfolgt hat, ist Christian Wagner. Er betreut im GET die ansässigen Unternehmen und Besucher und sorgt für den reibungslosen Ablauf in Sicherheit, Technik und Organisation. Am Sonntag führte der Gebäudemanager zahlreiche Gruppen durch das Haus und stand den Besuchern Rede und Antwort. Vor vollem Haus erläuterte auch Matthias Wenzel in seinem Vortrag die industrielle Geschichte im Gothaer Ostviertel. Die Besucher zeigten sich begeistert und hakten neugierig nach. Insbesondere der historische Charme und das lichtdurchflutete Obergeschoss hatten es vielen angetan – „Unglaublich, wenn man bedenkt, dass an gleicher Stelle früher der Ringofen glühte“, fasste ein älterer Herr seine Eindrücke während der Führung zusammen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige