Worte zum Sonntag - 21. August: "Nicht suchen, aber finden"

Einen Schatz zu finden, verspricht ein sorgenfreies Leben. Jesus erzählt von diesem Reichtum in einem Gleichnis: "Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte den Acker." (Matthäus 13,44).

Ein Tagelöhner rackert sich Tag für Tag auf dem Acker ab, der ihm nicht gehört. Und er hat schwer zu ackern, um sich sein Auskommen zu verdienen. Zeit für Träume hat er nicht. Er zieht seine Furchen und jeder neue Tag bringt die gleiche Mühsal unter der sengenden Sonne des Orients. Er sucht nicht, aber er findet trotzdem. Mitten am Tag, mitten in seiner Arbeit, mitten auf dem Acker. Er findet einen Schatz, nach dem er nicht gegraben hat. Plötzlich ist er da. Unvorbereitet und unglaublich. Vor Freude darüber geht er und verkauft alles, was er hat, und kauft jenen Acker. Mit dem Acker erwirbt er das Recht auf den Schatz.

Nicht unsere Mühe bringt uns in den Himmel, sondern der Himmel hat sich um uns gemüht. In Jesus Christus begegnet Gott dieser Welt und Ihnen persönlich. Dieser Schatz gehört Ihnen. Er verlangt den Einsatz des bisherigen Lebens. Der Tagelöhner hat das begriffen. In seiner Freude verscherbelt er, was er hat, und greift zu. Er hat den Himmel entdeckt. Das Leben wird neu geordnet, erhält eine neue Bestimmung, bekommt einen neuen Wert.

Gesegnete Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 24.08.2011 | 18:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige