12 Stunden für einen Stein

(Foto: Handwerkskammer Antja Türk)
Erfurt: Zentralfriedhof | Anlässlich des Tages des Friedhofs führte der Landesinnungsverband des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks Thüringen am 17. und 18. September den praktischen Leistungswettbewerb seiner besten Junggesellinnen und Junggesellen des Jahrganges 2011 durch.

Eine Junggesellin und drei Junggesellen bearbeiteten in zwölf Stunden einen Sandstein. Alle schafften diese Arbeitsprobe. Die fertigen Steine verbleiben auf dem Zentralfriedhof in Erfurt.

Junggeselle René Höppner, ausgebildet durch die Nüthen Restaurierungen GmbH & Co. KG wurde mit einer sehr gut bewerteten Arbeit Landessieger. Junggesellin Sabine Brock wurde Kammersieger von Osttüringen. (Dr. Fritz Raabe)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige