Chromblitzende Schätzchen gesichtet

Überall, wo sie entlangfahren, ziehen sie die Blicke auf sich. Und so mancher würde gern mal eine Runde mitfahren - im schicken Oldtimer. Viele von den Hingucker-Fahrzeugen haben wirklich schon etliche Jahre auf dem Buckel, sie wurden in den Jahren 1925 bis 1973 erbaut.

Noch bis morgen fahren die chromblitzenden Schätzchen im Rahmen des „Grand Prix in Memorial Rudolf Caracciola“ von Kassel nach Dresden und wieder zurück nach Kassel. Start war gestern.

Der bekannte Motorsportler Rudolf Caracciola ist übrigens Namensgeber für die Oldtimer-Rallye. Er war von den 20-er bis 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts einer der besten Fahrer der Welt.

Heute wurden die Rallye-Teilnehmer in Erfurt gesichtet. Von hier aus geht es weiter zum Schleizer Dreieck und zur Sachsenring Grand-Prix-Strecke. Am Abend ist Ankunft in Dresden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige